Donnerstag, 15. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Medizin
31. März 2021

Aktueller systematischer Review von Real-World-Studien zu Sacubitril/Valsartan bestätigt Evidenz klinischer Studien

Ein aktueller Review von Real-World-Studien zu Sacubitril/Valsartan bei symptomatischer HFrEF bestätigt die Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien bei heterogenen Patientenpopulationen unter Alltagsbedingungen Dieser erste systematische Review zur Real-World-Evidenz des ARNI schloss 68 Studien mit jeweils 100 bis 8.291 Patienten ein. Die Phase-III-Zulassungsstudie PARADIGM-HF hatte die Überlegenheit gegenüber dem Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer Enalapril bei Patienten mit symptomatischer HFrEF gezeigt: Die Behandlung führte zu einer Risikoreduktion um 20% in Hinblick auf den kombinierten primären Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod oder Herzinsuffizienz-bedingter stationärer Einweisung (p<0,001) sowie einer Reduktion des Gesamtsterblichkeitsrisikos um 16% (p<0,001) (1).
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Ähnlich verhielt es sich auch im Review der Real-World-Daten: Einige Studien verglichen den ARNI mit einer Standardbehandlung mit ACE-Hemmern/Angiotensin-Rezeptorblockern (ARB). In den meisten zeigte sich eine überlegene Wirksamkeit bei der Senkung des Risikos für Herzinsuffizienz-bedingte Hospitalisierungen, des Risikos für Krankenhausaufenthalte jeglicher Ursache sowie der Gesamtmortalität im Vergleich zur Standardbehandlung in den entsprechenden Kontrollarmen (2). Auch weitere Studien, in denen die Patienten vor und nach der Behandlung mit Sacubitril/Valsartan untersucht wurden, zeigten positive Effekte des ARNI (2). In vielen der ausgewerteten Real-World-Studien konnte außerdem eine Senkung des kardialen Biomarkers n-terminales pro-B-Typ natriuretisches Peptid (NT-proBNP) sowie eine Verbesserung der New York Heart Association (NYHA)-Klasse beobachtet werden (2). NT-proBNP gilt als prognostisch aussagekräftiger Surrogatparameter für die Herzfunktion, eine Verbesserung der NYHA-Klasse spiegelt eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit wider (2). Bei Patienten mit Herzinsuffizienz besteht ein erhöhtes Risiko für Krankenhauseinweisungen und Mortalität, die Herzinsuffizienz gilt als häufigste Ursache für Hospitalisierungen und Todesfälle im Krankenhaus (3).


4,4-fach erhöhtes Risiko für schweren Verlauf

Daten einer prospektiven Kohorten-Studie mit 5.279 COVID-19-Erkrankten zeigen nun, dass Herzinsuffizienz-Patienten durch eine Infektion mit COVID-19 besonders gefährdet sind: Patienten mit einer bereits diagnostizierten Herzinsuffizienz wurden mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% hospitalisiert. Ihr Risiko für eine Krankenhauseinweisung war dabei gegenüber der Gesamt-Studienpopulation um das 4,4-Fache erhöht. Außerdem war das Risiko für einen kritischen Krankheitsverlauf (intensivmedizinische Behandlung, mechanische Beatmung, Tod oder Entlassung in ein Hospiz) 1,9-fach erhöht, dieser trat bei 54% der hospitalisierten Patienten mit Herzinsuffizienz ein (4). In der HFrEF-Behandlung ist es von hoher Relevanz, Hospitalisierungen zu verhindern und die Mortalitätsrate zu reduzieren (5).


Sacubitril/Valsartan reduziert Mortalität

Daten aus dem klinischen Studien-Setting (1) sowie dem Real-World-Einsatz (2) zeigen übereinstimmend, dass dies mit Sacubitril/Valsartan möglich sein kann (2). Das ACC hat kürzlich seine zuletzt 2017 veröffentlichten Empfehlungen zur medikamentösen Herzinsuffizienz-Therapie aktualisiert. Eine wesentliche Änderung: Für Patienten mit neu aufgetretener HFrEF soll der ARNI als erste Therapie im Behandlungsalgorithmus eingesetzt werden in Kombination mit einem evidenzbasierten Betablocker. Nur wenn eine Verabreichung nicht möglich ist, sind ACE-Hemmer oder ARB zu erwägen (6). Der Konsensus-Report der EuropeanSociety of Cardiology (ESC) aus 2019 zog erstmals im europäischen Raum eine Therapieinitiierung mit dem ARNI bei hospitalisierten HFrEF-Patienten mit De-novo-Herzinsuffizienz oder bei einer Hospitalisierung aufgrund einer akuten Dekompensation in Betracht anstatt der Erstbehandlung mit einem ACE-Hemmer bzw. ARB (6). EinUpdate der ESC-Leitlinien wird in diesem Jahr erwartet.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) McMurray JJ et al. Angiotensin-neprilysin inhibition versus enalapril in heart failure. N Engl J Med 2014; 11;371(11):993–1004.
(2) Proudfoot C et al. Real-world effectiveness and safety of sacubitril/valsartan in heart failure: A systematic review. International Journal of Cardiology 2021. doi: https://doi.org/10.1016/j.ijcard.2021.01.061.
(3) Petrilli CM et al. Factors associated with hospital admission and critical illness among 5279 people with coronavirus disease 2019 in New York City: prospective cohort study;BMJ 2020;369:m1966 | doi: 10.1136/bmj.m1966.
(4) Maddox TM et al. 2021 Update to the 2017 ACC Expert Consensus Decision Pathway for Optimization of Heart Failure Treatment: Answers to 10 Pivotal Issues About Heart Failure With Reduced Ejection Fraction. J Am Coll Cardiol 2021;doi: 10.1016/j.jacc.2020.11.022.
(5) Dörr M et al. Hospitalizations due to heart failure: major differences between East and West Germany remaining even 30 years after reunification. Heart Failure Association (HFA) Discoveries, Juni 2020.
(6) Seferovic PM et al. Clinical practice update on heart failure 2019: pharmacotherapy, procedures, devices and patient management. An expert consensus meeting report of The Heart Failure Association of the European Society of Cardiology. Eur J Heart Fail 2019; doi: 10.1002/ejhf.1531.


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktueller systematischer Review von Real-World-Studien zu Sacubitril/Valsartan bestätigt Evidenz klinischer Studien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden