Montag, 6. Februar 2023
Navigation öffnen
Medizin

Alkoholabhängigkeit und Depression: Stigma reduzieren - Behandlung optimieren

Schwach, schuldig oder krank? Noch immer werden Alkoholabhängigkeit und Depression häufig stigmatisiert - vom Umfeld der Erkrankten, der Gesellschaft, den Behandlern und auch von den Erkrankten selbst. So wird Alkoholabhängigkeit in der Öffentlichkeit selten als Krankheit und oftmals als individuelles Fehlverhalten angesehen. Auch eine Depression wird noch immer tabuisiert, jedoch in geringerem Maße. Es ist wichtig, das vorherrschende Stigma zu durchbrechen und abzubauen, um Erkrankten den Weg in eine Behandlung zu ebnen.

Anzeige:
E-Health NL
 
Anzeige:
Talcid
Talcid

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alkoholabhängigkeit und Depression: Stigma reduzieren - Behandlung optimieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.