Montag, 15. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Angioödeme: Bradykinin-vermittelte Schwellungen nicht mit antiallergischer Medikation behandeln

Antiallergische Medikamente, die häufig bei unklaren Angioödemen eingesetzt werden, sind bei Bradykinin-vermittelten Attacken weitestgehend unwirksam. Vor allem bei rezidivierenden Schwellungen oder bei lebensbedrohlichen Attacken im Kopf-Hals-Bereich ist eine effektive Differentialdiagnostik für die richtige Therapie entscheidend. Der Bradykinin-B2-Rezeptor-Antagonist Icatibant (Firazyr®) wird von der Hereditary Angioedema International Working Group (HAWK) als evidenzbasierte Akuttherapie beim hereditären Angioödem (HAE) Typ I und II empfohlen. Icatibant ist als Fertigspritze zur subkutanen Injektion verfügbar. Das macht auch dessen Selbstanwendung für Patienten (nach vorheriger Schulung durch Fachpersonal) einfach, wie auf einem Symposium der Shire Deutschland GmbH im Rahmen des 7. Deutschen Allergiekongresses 2012 hervorgehoben wurde.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Angioödeme: Bradykinin-vermittelte Schwellungen nicht mit antiallergischer Medikation behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.