Samstag, 8. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Autismus: Genprodukt als Auslöser im Mausmodell identifiziert

Autismus: Genprodukt als Auslöser im Mausmodell identifiziert
© BillionPhotos.com / Fotolia.com
Etwa 1% der PatientInnen mit Autismus-Spektrum-Störung und geistiger Behinderung haben eine Mutation in einem Gen namens SETD5. WissenschaftlerInnen haben nun entdeckt, was auf molekularer Ebene passiert, wenn das Gen bei Mäusen mutiert wird, und wie dies das Verhalten der Mäuse verändert. Das ist ein wichtiger Schritt, um zu verstehen, wie Mutationen im SETD5-Gen kognitive Veränderungen bei betroffenen PatientInnen verursachen können. Die Studie wurde von Gaia Novarino, Professorin am IST Austria, und Kyung-Min Noh, Heidelberg, geleitet. Die Ergebnisse, die darauf hindeuten, dass das Gehirn von Mäusen mit einer SETD5-Mutation weniger flexibel sein könnte, wurden in Nature Neuroscience veröffentlicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Autismus: Genprodukt als Auslöser im Mausmodell identifiziert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.