Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Axiale Spondyloarthritis: Verzögerte Diagnose durch Überweisung an den falschen Facharzt

Die axiale Spondyloarthritis (axSpA) wird umgangssprachlich auch „Wirbelsäulen-Rheuma“ genannt, da sie mit chronischen entzündlichen Rückenschmerzen einhergeht. Die ersten Symptome treten meist schon im frühen Erwachsenenalter auf – trotzdem vergehen oft viele Jahre bis zur richtigen Diagnose. Das ist gefährlich, denn eine späte Diagnose kann zu einer schlechteren Prognose und schwereren Krankheitsausbrüchen führen und verzögert den Beginn wirksamer Therapien, wodurch die Lebensqualität von Patienten mit axSpA beeinträchtigt wird. In einer großen europäischen Querschnittsstudie (1) wurde jetzt untersucht, welche Faktoren die Diagnose der SpA verzögern. Das Ergebnis: einen großen Einfluss hat die Anzahl der medizinischen Fachkräfte, die den Patienten oder die Patientin mit Wirbelsäulen-Rheuma begutachtet haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Axiale Spondyloarthritis: Verzögerte Diagnose durch Überweisung an den falschen Facharzt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.