Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Medizin
18. März 2021
Beschleunigung+der+Medikamentenforschung%3A+UCB+und+Microsoft+erweitern+Zusammenarbeit
© alphaspirit - stock.adobe.com

Beschleunigung der Medikamentenforschung: UCB und Microsoft erweitern Zusammenarbeit

Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft möchte UCB schneller Medikamente für Menschen mit schweren Erkrankungen in der Immunologie und Neurologie entdecken und entwickeln. Microsoft wird Künstliche Intelligenz (KI)-Technologie und spezialisierte Wissenschaftler zur Verfügung stellen, um gemeinsam mit UCB-Wissenschaftlern und -Datenspezialisten zusammenzuarbeiten. Ziel ist es, UCB die Entdeckung neuer Korrelationen und Muster zu ermöglichen, die für die Entwicklung innovativer und hoch individualisierter Medikamente entscheidend sind.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
UCB und Microsoft haben eine neue mehrjährige, strategische Zusammenarbeit angekündigt, um Microsofts Rechenleistung und Cloud-Dienste sowie künstliche Intelligenz (KI) mit den Tätigkeiten von UCB in der Arzneimittelforschung und -entwicklung zu kombinieren. Da verschiedene Aktivitäten in der Medikamentenentwicklung die Analyse von hochdimensionalen Datensätzen oder multimodalen unstrukturierten Informationen erfordern, kann die Plattform von Microsoft sowohl die Wissenschaftler als auch die Datenspezialisten von UCB dabei unterstützen, neue Medikamente auf effizientere und innovativere Art und Weise zu entdecken.
Die Zusammenarbeit baut auf der Arbeit auf, die UCB und Microsoft bereits rund um COVID-19 begonnen haben. Im Rahmen des COVID Moonshot-Projekts haben die medizinischen Chemiker von UCB computergestützte Substanzentwürfe zu diesem weltweiten Open-Science-Projekt beigesteuert, um ein oral bioverfügbares Antivirusmittel für COVID-19 zu entwickeln – wobei die wirksamste Serie von Substanzen aus UCB Entwürfen stammt.

Beschleunigung der Iterationszyklen
 
Diese Kombination aus modernster Wissenschaft, Rechenleistung und KI-Algorithmen zielt darauf ab, die Iterationszyklen erheblich zu beschleunigen, die für die Erforschung eines breiten chemischen Spektrums erforderlich sind, um viele Hypothesen zu testen und wirksamere Moleküle zu identifizieren. Die Zusammenarbeit sieht vor, dieses Modell auszubauen und weitere Bereiche zu identifizieren, in denen Rechenleistung, KI und Wissenschaft die Entwicklung von lebensverändernden Therapien für Menschen mit schweren Erkrankungen in der Immunologie und Neurologie beschleunigen können. Die Zusammenarbeit wird die Wissenschaftler, Fachexperten und Forschungspartner von UCB in jedem Teil der Wertschöpfungskette der Medikamentenentwicklung und -bereitstellung unterstützen, indem verschiedene Forschungsinformationen und KI-Modelle mit menschlicher Expertise und Kreativität vereint werden.
 
UCB und Microsoft werden untersuchen, wie verschiedene Forschungsdatensätze mit Blick auf 4 strategische Ziele kombiniert werden können, damit es UCB möglich ist:
  1. die gesamte Patient Journey zu verbessern,
  2. die Wirkung einer Behandlung durch ein tieferes Verständnis der biologischen Ursachen der Krankheit zu erhöhen,
  3. systematisch bessere, auf Forschungsdaten basierende Erkenntnisse zu liefern, um eine schnellere Entdeckung von therapeutischen Molekülen zu ermöglichen,
  4. klinische Entwicklungszeiträume zu beschleunigen.
„Gemeinsam nehmen UCB und Microsoft einige der größten Herausforderungen im Gesundheitswesen in Angriff, um vernetzte, innovative Wege zu finden, bessere Erfahrungen, Erkenntnisse und eine persönlichere und effektivere Versorgung zu schaffen. Mit dem tiefgreifenden Wissen, das UCB in der Wirkstoffforschung und der Kenntnis der Humanbiologie bietet, und gemeinsam mit Microsofts unübertroffener Expertise in der Informatik und KI haben wir die einzigartige Möglichkeit, die Art und Weise, wie neue Medikamente entwickelt werden, neu zu erfinden", so Jean-Philippe Courtois, EVP und Präsident, Microsoft Global Sales, Marketing & Operations.

Quelle: UCB


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Beschleunigung der Medikamentenforschung: UCB und Microsoft erweitern Zusammenarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)