Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
01. Juli 2020
Chronische+Schmerzen+bei+Kindern%3A+Spezialsprechstunde+am+UKL
© VadimGuzhva - stock.adobe.com

Chronische Schmerzen bei Kindern: Spezialsprechstunde am UKL

Bereits Kinder und Jugendliche können unter dauerhaften Schmerzen leiden. Der Leidensdruck für die Betroffenen und ihre Familien ist oft sehr hoch. An der Institutsambulanz der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) gibt es nun ein neues Angebot: Etabliert wurde eine Spezialsprechstunde für Kinder mit chronischen und wiederkehrenden Schmerzen. So werden jene Schmerzen bezeichnet, die mindestens mehrmals pro Woche auftreten und dies über einen Zeitraum von mehr als 3 Monaten.
Anzeige:
OFEV
OFEV
„Diese jungen Patienten haben einen hohen Leidensdruck. Sie gehen oft zum Arzt. Eine Ursache wird trotzdem nicht gefunden und damit fehlt auch eine hilfreiche Behandlung“, erläutert Oberarzt Dr. Andreas Hiemisch, Leiter der Interdisziplinären Psychosomatik für Kinder und Jugendliche,„und da das Problem manchmal schon seit einem oder mehreren Jahren besteht, sind die Familien oft sehr verzweifelt und bringt sie, aber auch die behandelnden Ärzte, meist niedergelassene Kollegen, an ihre Grenzen, weil sie Tag für Tag damit konfrontiert werden.“ Mit dieser Spezialsprechstunde am UKL sollen betroffene Familien und involvierte Mediziner Unterstützung erhalten.

„Ergebnisse der KiGGS-Studie haben gezeigt: Schmerzen sind gar nichts Seltenes bei Kindern. Das können Bauch-, Kopf, Rücken- oder Wachstumsschmerzen sein“, erläutert Dr. Hiemisch. Ein Kind könne damit negative Empfindungen wie Angst verbinden, aber auch positive, wenn es wegen der Schmerzen besondere Zuwendung erfährt. 40% aller Kinder und Jugendlichen haben laut KiGGS-Studie wiederkehrende Schmerzen. KiGGS ist eine Langzeitstudie des Robert Koch-Instituts zur gesundheitlichen Lage der Kinder und Jugendlichen in Deutschland.

„Chronische Schmerzen entstehen bedingt durch das Zusammenspiel vieler Faktoren, nicht nur körperlicher“, erläutert Oberarzt Hiemisch und nennt 3 entscheidende Faktoren:

Da sind zum einen biologische Faktoren. Zu ihnen gehört zum Beispiel die Migräne. Daraus kann chronischer Kopfschmerz entstehen, der täglich auftritt. „Habe ich täglich Schmerzen, reagiert mein Körper auch anders auf diese, wird insgesamt sensibler auch für andere Schmerzen“, so der UKL-Experte.
Eine weitere Gruppe sind die psychologischen Faktoren: „Was macht das mit mir? Bin ich frustriert, fühle ich mich hilflos“, umreißt er.
Hinzu kommen soziale Faktoren. „Kinder mit chronischen Schmerzen gehen oft für längere Zeit wegen häufiger Krankschreibungen nicht zur Schule. Wie reagiert das Umfeld darauf? Entstehen Ausgrenzungen?“ In diesem Zusammenspiel entstünden chronische Schmerzen und verstärken sich in einem Teufelskreis, beschreibt Dr. Andreas Hiemisch.

Für den Besuch der Spezialsprechstunde benötigen Patienten eine Überweisung vom Kinderarzt. Dann kann über die Psychosomatik Ambulanz ein Termin vereinbart werden. Für das Erstgespräch nehmen sich die Ärzte eine Stunde, manchmal auch noch mehr Zeit, führen mit den Patienten und ihren Familien ein intensives Gespräch. Dass sich eine Therapie lohnen kann, zeigen Studienergebnisse des Deutschen Kinderschmerzzentrums: Danach würden sich bei 70% der Betroffenen nach einer Behandlung Schmerztage und Schmerzintensität verringern. „Bei anderen braucht es intensivere Betreuung, da oftmals andere Erkrankungen wie eine Depression zugrunde liegen können, was auf diesem Weg herausgefunden werden soll“, sagt Dr. Hiemisch.

Die Interdisziplinäre Psychosomatik für Kinder und Jugendliche steht unter der gemeinsamen Leitung der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Zirka 300 Patienten werden dort pro Jahr behandelt. „Mussten auch wir uns wegen der Corona-Pandemie wochenlang mit Video- und Telefonsprechstunden behelfen, läuft der Betrieb mittlerweile fast wieder auf normalem Niveau“, erklärt der Leiter der Einheit. Die meisten Patienten sind zwischen 6 und 18 Jahren alt, manchmal auch jünger, können doch bereits Dreijährige an Migräne leiden.

Anmeldung zur Spezialsprechstunde für Kinder mit Schmerzen (mit Überweisung des Kinderarztes):
Psychosomatische Ambulanz des UKL: Telefon: 0341 / 97 - 24034

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler
©CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Noch vor etwa 80 Jahren verstarben fast alle Kinder mit komplexen angeborenen Herzfehlern (AHF) in den ersten Lebensjahren. Heute erreichen dank der Behandlungsfortschritte mehr als 95% von ihnen das Erwachsenenalter. Heute leben bis zu 330.000 Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler (EMAH) in Deutschland. Allerdings erfordert ein AHF für die Betroffenen eine lebenslange regelmäßige Nachsorge bei einem Spezialisten. „EMAH-Patienten müssen wissen, dass alle Behandlungen Rest- und Folgezustände hinterlassen können und dass im Langzeitverlauf durchaus auch Komplikationen auftreten. Umso...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Schmerzen bei Kindern: Spezialsprechstunde am UKL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)