Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
13. April 2021

COVID-19: Erster Patient erhält Medikation in Phase-II-Studie RESPIRE

Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics gab bekannt, dass der erste Patient in seine klinische Phase II-Studie RESPIRE gegen COVID-19 eingeschlossen wurde. Die erste Verabreichung der Studienmedikation (MEK-Inhibitor ATR-002 bzw. Placebo) erfolgte an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin unter Leitung des Stellvertretenden Klinikdirektors Univ.-Prof. Dr. med. Martin Witzenrath.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
„Wir sind erfreut, nun die Wirksamkeit von ATR-002 in der Behandlung von COVID-19 prüfen zu können und sind gespannt auf die Ergebnisse der klinischen Studie. Wir können nun die Wirksamkeit des von uns entwickelten Medikaments gegen SARS-CoV-2 testen, da unser pharmakologischer Angriffspunkt ein zellulärer Mechanismus ist, den RNA-Viren nutzen. ATR-002 greift das Virus selbst nicht an, blockiert aber einen zellulären Faktor, den es für seine Replikation benötigt. Die Substanz hat daher das Potential, die Viruslast im infizierten Organismus zu reduzieren,“ sagte Dr. Rainer Lichtenberger, Atriva Therapeutics. „Wirtszell-basierte Ansätze erhalten ihre Wirksamkeit auch gegenüber mutierten Viren – ein Problem, das wir häufig beim Influenza-Virus und leider auch bei SARS-CoV-2 beobachten. Sollten die erhofften positiven Studienergebnisse eintreten, könnte ATR-002 unabhängig vom genetischen Subtyp der zugrundeliegenden Virusvariante ein wirksames Mittel gegen COVID-19 sein.“
 

Medikamente dringend benötigt

„Glücklicherweise wurden SARS-CoV-2-Impfstoffe so schnell wie niemals zuvor entwickelt. Wir benötigen jedoch ebenso dringend wirksame Medikamente gegen COVID-19, denn die Pandemie bleibt weiter eine Bedrohung und ist keineswegs unter Kontrolle,“ ergänzte Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Rohde, Global Coordinating Investigator (LKP) der RESPIRE-Studie, Leiter des Schwerpunktes Pneumologie und Allergologie und Inhaber des Lehrstuhls für Pneumologie / Allergologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main. „Ich freue mich sehr, dass ich zur Entwicklung einer COVID-19-Therapie beitragen kann und bin sehr gespannt auf die Wirkung von ATR-002. Das Medikament hat das Potenzial zu verhindern, dass sich der Gesundheitszustand von Krankenhauspatienten mit einem moderaten bis schweren Stadium von COVID-19 weiter verschlechtert und eine intensivmedizinische Behandlung und maschinelle Beatmung erforderlich wird. Dies würde einen enormen Fortschritt bedeuten und könnte auch helfen, die schwerwiegenden Langzeiteffekte zu verhindern, die als „Long COVID“-Syndrom (PASC) bezeichnet werden.“
 

Über RESPIRE

RESPIRE (1) ist eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, internationale, multizentrische klinische Phase II-Studie bei 220 erwachsenen Patienten. Einschlusskriterien sind eine moderate bis schwere COVID-19-Erkrankung, die im Krankenhaus behandelt werden muss, jedoch zum Zeitpunkt des Screenings bzw. der Randomisierung keine intensivmedizinische Behandlung oder Beatmung benötigt. Zusätzlich zur medizinischen Standardtherapie erhält die Hälfte der Studienteilnehmer einmal täglich ATR-002, beginnend mit 900 mg an Tag 1 und anschließend 600 mg täglich an Tag 2 bis 6. Die Patienten in der Kontrollgruppe erhalten zusätzlich zur erforderlichen Standardmedikation einmal täglich Placebo.
Primäres Ziel der Studie ist der Nachweis der Wirksamkeit von ATR-002 gegenüber Placebo zusätzlich zur Standardbehandlung. Als sekundäre Endpunkte werden Veränderungen klinischer Merkmale und Symptome sowie weiterer relevanter klinischer Parameter erhoben. Die Ergebnisse werden in Bezug auf den klinischen Schweregrad am Tag 15 anhand einer 7-Punkte-Skala bewertet, die von der WHO COVID-19 Therapeutic Trial Synopsis (2) vorgeschlagen wurde. Alle Patienten werden 90 Tage lang nachbeobachtet. Die Studie dient zugleich zur Untersuchung der Pharmakokinetik von ATR-002.
 

Über die Wirkungsweise von ATR-002

Der Wirkstoffkandidat ATR-002 – das am weitesten fortgeschrittene Produkt von Atriva – befindet sich in klinischer Entwicklung und wurde spezifisch für die Behandlung von Krankheiten entwickelt, die durch RNA-Viren, wie Influenza oder COVID-19, verursacht werden. ATR-002 ist ein MEK-Inhibitor, der gegen den intrazellulären Raf/MEK/ERK-Signalweg gerichtet ist. Dieser Signalweg ist entscheidend für die Replikation vieler RNA-Viren, zu denen Influenzaviren, Hantaviren oder RS-Viren (respiratory syncytial virus) ebenso gehören wie SARS-CoV-2, das COVID-19 verursacht. Bei Influenzavirus-infizierten Zellen unterbindet ATR-002 über die Inhibition von MEK (MAPK/ERK-Kinase) den Export der viralen Genom-Proteinkomplexe (Ribonukleoproteine, RNPs) vom Zellkern ins Zytoplasma und verhindert so die Bildung neuer funktionaler Viruspartikel. Dadurch wird die Viruslast im Körper reduziert (3). Daneben hat ATR-002 das Potenzial, das Immunsystem zu modulieren und kann eine überschießende Entzündungsreaktion durch Zytokine, wie sie manchmal bei solchen Virusinfektionen auftritt, hemmen. Bei Patienten, die schwer an Influenza oder COVID-19 erkrankt sind, kann ATR-002 die Genexpression einiger der beteiligten Zytokine, wie TNF-α, IL-1ß, IP-10, IL-8, MCP-1 and MIP-1a, verringern und so die überaktive Immunantwort in der Lunge dieser Patienten abmildern (4).

Quelle: Atriva

Literatur:

(1) RESPIRE - A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Multi-Centre Clinical Trial to Evaluate the Safety and Efficacy of ATR-002 in Adult Hospitalized Patients with COVID-19.
(2) https://www.who.int/publications/i/item/covid-19-therapeutic-trial-synopsis.
(3) Pleschka S et al. Nat Cell Biol 2001 Feb 3:301-5; Planz O Antiviral Res 2013 Jun 98(3):457-68; Haasbach E et al. Antiviral Res 2017 Jun 142:178-4; Laure M et al. Antiviral Res 2020 Jun 178:104806.
(4) Pinto R et al. Antiviral Res 2011 Oct 92(1):45-56; Planz O Antiviral Res 2013 Jun 98(3):457-68; Schräder T et al. Antiviral Res 2018 Sep 157:80-92.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Erster Patient erhält Medikation in Phase-II-Studie RESPIRE"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff