Freitag, 19. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

COVID-19 bei gastroenterologischen Patienten: Infektionsrisiko und Risiko eines schweren Verlaufs abhängig von Therapie

COVID-19 bei gastroenterologischen Patienten: Infektionsrisiko und Risiko eines schweren Verlaufs abhängig von Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com
Das Risiko, sich mit dem SARS-CoV-2-Virus zu infizieren, ist bei Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung nicht generell erhöht. Es muss differenziert betrachtet werden und hängt unter anderem von der jeweiligen medikamentösen Therapie ab. Eine erhöhte Gefährdung besteht unter einer Immunsuppression und speziell unter systemischen Steroiden. Nicht erhöht ist hingegen die Infektionsgefahr unter einer Behandlung mit Mesalazin oder Budesonid, berichtete Prof. Dr. Andreas Stallmach, Jena, beim Live Webinar „IX. Potsdamer Gastroenterologisches Seminar“ der Falk Foundation e.V.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19 bei gastroenterologischen Patienten: Infektionsrisiko und Risiko eines schweren Verlaufs abhängig von Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.