Donnerstag, 15. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
10. März 2021

CROI: Lenacapavir zeigt anhaltende Wirksamkeit bis Woche 26 bei multiresistenter HIV-1-Infektion

Gilead präsentierte weitere Ergebnisse aus der Phase-II/III-Studie CAPELLA (NCT04150068), in der der langwirksame HIV-1-Kapsid-Inhibitor Lenacapavir bei stark vorbehandlelten Patienten mit multiresistenter HIV-1-Infektion untersucht wird. Die Daten bauen auf die zuvor bekannt gegebenen positiven Ergebnisse zum primären Endpunkt auf.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Die neuen Interimsergebnisse zur Wirksamkeit zeigen, dass Lenacapavir, das alle 6 Monate subkutan verabreicht wird, in einer schwer zu behandelnden Patientenpopulation mit begrenzten Therapieoptionen und hohem medizinischem Bedarf hohe Raten der virologischen Suppression über 26 Wochen aufrechterhält. In dieser Analyse der laufenden Erhaltungsphase von CAPELLA, in der Lenacapavir in Kombination mit einem optimierten Hintergrundregime untersucht wurde, erreichten 73% (n=19/26) der Patienten, die Woche 26 unter Lenacapavir erreichten, eine nicht nachweisbare Viruslast (< 50 Kopien/ml).

Aktuelle präklinische Daten unterstützen außerdem weitere Studien mit Lenacapavir als langwirksames Medikament zur HIV-Prävention.

 

Quelle: Gilead


Anzeige:
Xarelto

Das könnte Sie auch interessieren

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CROI: Lenacapavir zeigt anhaltende Wirksamkeit bis Woche 26 bei multiresistenter HIV-1-Infektion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden