Mittwoch, 10. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Deutscher Schmerzkongress 2012: Tapentadol - Welchen Unterschied kann eine Substanz machen?

Seit zwei Jahren ist PALEXIA® retard in Deutschland verfügbar (1). Studiendaten und die Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die starke Wirksamkeit und gute Verträglichkeit des Analgetikums in der Therapie chronischer Schmerzen (2). Eine kürzlich veröffentlichte Phase-IIIb-Studie (3) belegt zudem, dass Patienten mit Rückenschmerzen mit und ohne neuropathische Komponente von einer Behandlung mit Tapentadol profitieren können. PALEXIA® retard ist das erste, auf das zentrale Nervensystem wirkende starke Schmerzmittel, das µ-Opioidrezeptor-Agonismus (MOR) und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmung (NRI) in einem Molekül vereint (4,5,6). Die Anforderungen an ein modernes Schmerzmedikament sind vielfältig. Neben der Verträglichkeit spielen vor allem die starke Wirksamkeit in der Langzeitbehandlung, die Verbesserung des Nachtschlafs und ein geringes Interaktionspotenzial eine große Rolle. „Unsere bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass Tapentadol diese Ansprüche erfüllt und sich daher bei vielen Schmerzpatienten erfolgreich einsetzen lässt", erklärt Dr. Kai-Uwe Kern, niedergelassener Schmerztherapeut aus Wiesbaden.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutscher Schmerzkongress 2012: Tapentadol - Welchen Unterschied kann eine Substanz machen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.