Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
09. Juni 2021

Digitaler Impfnachweis: Start des Testlaufs im Impfzentrum Potsdam

Bevor der digitale Impfnachweis deutschlandweit jeder geimpften Person angeboten werden kann, wird das Verfahren getestet. Den Testlauf starteten letzte Woche im Impfzentrum in Potsdam Gottfried Ludewig, Leiter der Abteilung „Digitalisierung und Innovation“ im Bundesgesundheitsministerium, Holger Rostek, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft und Projektmanager Ronald Fritz (IBM).
Die KVBB beteiligt sich in Zusammenarbeit mit der DigitalAgentur Brandenburg an der Pilotierung des „Digitalen Impfnachweises“. Die Entwicklung einer Impfpass-App (CovPass) ist ein Projekt des Bundesgesundheitsministeriums. In einem kontrollierten Feldtest sollen in einzelnen Impfzentren zunächst Erfahrungen mit dem System gesammelt werden, um Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Pro Tag sollen in jedem teilnehmenden Impfzentrum rund 30 digitale Impfnachweise ausgestellt werden. In Brandenburg beteiligt sich die KVBB mit dem Impfzentrum in der Potsdamer „Metropolis Halle“.

Während in der EU über einen möglichen digitalen Impfpass und zu erfassende Daten diskutiert wird, hat ein Landkreis in Bayern eine erste digitale Impfkarte vergeben. Ein 71-jähriger Kinder- und Jugendmediziner, der noch praktiziert, bekam am Freitagnachmittag im oberbayerischen Landkreis Altötting seine zweite Corona-Impfung sowie die Impfkarte mit QR-Code, wie ein Sprecher des Landratsamtes erläuterte. Nach...
Lesen Sie mehr!

Hoffnung auf mehr Freiheit durch digitalen Impfnachweis

Holger Rostek, stellvertretender KVBB-Vorsitzender: „Wir starten jetzt die Testphase. Das ist ein entscheidender, notwendiger Schritt, um die Technik und die Zuverlässigkeit des Systems zu prüfen. Wenn alles funktioniert und der Bund den digitalen Impfnachweis für Deutschland frei gibt, erhalten alle Bürger ihren individuellen digitalen Impfausweis als ausgedruckten QR-Code direkt im Nachgang ihrer Impfung. Den Personen die bereits in einem Impfzentrum des Landes vollständig geimpft wurden, soll der Impfnachweis per Post zugesandt werden.“

Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft: „Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum digitalen Impfnachweis. Der Impfnachweis, ob mit dem gelben Impfausweis oder mit einer App, ermöglicht den Menschen mehr Freiheiten. Der digitale Impfnachweis ist eine einfache und praktikable Lösung. Ich danke allen Beteiligten für die Umsetzung des Projekts, ganz besonders der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und der DigitalAgentur Brandenburg, die sehr engagiert an der Pilotierung mitwirken.“

Dr. André Göbel: „Wir freuen uns, dass wir das Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg bei diesem Pilotprojekt unterstützen können. Die Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel dafür, wie mit agilen Methoden über Organisations- und Zuständigkeitsgrenzen hinaus in kürzester Zeit IT-Projekte umgesetzt werden können, die in der Vergangenheit oft Monate oder Jahre gebraucht hätten. Wir begrüßen sehr, dass der digitale Impfnachweis jetzt in der realen Umgebung getestet und optimiert wird, bevor er in Betrieb geht.“

Informationen zum Feldtest

Ausgewählte geimpfte Personen erhalten im Rahmen des Feldtests im Impfzentrum Potsdam einen digitalen Impfnachweis in Form eines ausgedruckten QR-Codes (Impfzertifikat). Das Impfzertifikat ist ein gültiger digitaler Impfnachweis. In den übrigen Impfzentren des Landes und auch in den Arztpraxen wird derzeit kein digitales Impfzertifikat ausgestellt.

Wichtig: Die geimpften Personen, die an dem Feldtest teilnehmen, müssen diesen Impfnachweis sorgfältig aufbewahren. Zurzeit kann er noch nicht durch offizielle Prüfstellen überprüft werden – dies wird erst später möglich sein.

Später soll das Impfzertifikat (QR-Code) zum Beispiel über die CovPass App oder die Corona-Warn-App digital oder alternativ als maschinenlesbarer Ausdruck genutzt werden. Das Impfzertifikat enthält nur Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum. Für Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, wird es eine Prüf-App zur Prüfung des Impfzertifikats geben. Damit kann der Impfstatus ähnlich wie ein Barcode eines Flug- oder Bahntickets gescannt werden. Alternativ ist ein Nachweis mit dem analogen Impfpass möglich.

Quelle: Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg


Das könnte Sie auch interessieren

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020

Risikogruppe schützen: Digitale Weltdiabetestag-Patientenveranstaltung 2020
Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Seit 2009 richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums die Zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November aus. Im letzten Jahr war das mit dem Kirchheim-Verlag neu erarbeitete Konzept des „Weltdiabetes-Erlebnistag“ nach dem Motto: „Raus aus dem Konferenzsaal, rein in die Stadt“ mit über 7000 Teilnehmenden im Berliner Sony Center besonders erfolgreich. Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Veranstalter vorausblickend schon jetzt...

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses

Das Besondere ist der kleine Körper – „Das kritisch kranke Kind“ steht im Mittelpunkt des virtuellen Kongresses
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein sicheres Berherrschen der Behandlungsabläufe und eine systematische Beurteilung von Notfallpatienten im Kindesalter sind die Voraussetzungen für eine gute und fachgerechte Versorgung von medizinischen Notfällen im Kindesalter. Um die neuesten Entwicklungen in diesem Fachgebiet der Medizin geht es bei den Rhein-Neckar-Pädiatrietagen 2021 unter dem Titel „Das kritisch kranke Kind“. 

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitaler Impfnachweis: Start des Testlaufs im Impfzentrum Potsdam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.