Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
17. April 2012

Droege Group kauft Sanitätshaus-Gruppe Zieger

Die Düsseldorfer Familiengesellschaft Droege International Group AG verstärkt ihre Sparte Gesundheit (ca. € 100 Mio. Umsatz) durch den Erwerb der Sanitätshaus-Gruppe Zieger aus Dortmund. Der Erwerb steht insbesondere noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Die Droege Group hält bereits den in Troisdorf ansässigen Home-Care-Dienstleister Servona GmbH, der auf die Herstellung von Medizintechnik spezialisiert ist. Durch den Zukauf der Zieger-Gruppe (ca. € 10 Mio. Umsatz), mit Hauptsitz im Dortmunder Medical Park, gelingt ein wichtiger Wachstumsimpuls zur Erweiterung des Geschäftes auf dem deutschen Gesundheitsmarkt.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Servona ist als Komplettanbieter für medizinische Hilfsmittel im gesamten Bundesgebiet präsent. Insgesamt sorgen 300 Mitarbeiter für Hilfsmittellieferungen in ganz Deutschland. Ein eigenes Zentrallager und sieben Distributionszentren gewährleisten die jederzeitige Verfügbarkeit der Produkte. Durch die Akquisition der Zieger-Gruppe, mit mehreren Filialen im Großraum Dortmund, gelingt ein Ausbau der Marktposition des Unternehmens im bevölke-rungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Zusätzliche Versorgungssparte im Portfolio

Über die Herstellung von Medizinprodukten hinaus steht Servona für Home-Care (ambulante Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln), einer modernen Versorgungssparte im Therapiesektor. Mit der Orthopädie-Versorgung, dem Kerngeschäft von Zieger, erweitert das Gesamtunternehmen sein Leistungsangebot um eine weitere Versorgungssparte. Die zusätzlichen Aktivitäten der Zieger-Gruppe in den Bereichen Reha-, Stoma- und Home-Care ergänzen die Geschäftsfelder der Servona zusätzlich.

Quelle: Droege International Group AG


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
©Prostock-studio - stock.adobe.com

Mindestens jeder 5. Bundesbürger ist tätowiert, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Doch auch wenn Tattoos inzwischen alltäglich erscheinen: Harmlos sind die Farbinjektionen nicht. Bei 0,5 bis 6% aller Tätowierten kommt es epidemiologischen Studien zufolge zu einer Infektion – mit mehr oder weniger schweren Folgen. Schwerwiegend können die Auswirkungen für Herzpatienten sein: Werden die Keime in die großen Blutbahnen gespült, können sie auch andere Organe wie das Herz angreifen. „Besonders leicht befallen...

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Droege Group kauft Sanitätshaus-Gruppe Zieger"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)