Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Ebola: Neue Virusvarianten schneller erkennen

Ebola: Neue Virusvarianten schneller erkennen
© Giovanni Cancemi - stock.adobe.com
Die Situation ist außergewöhnlich: Nur 4 Mal wurde bisher ein internationaler Gesundheitsnotstand ausgerufen, nun bestehen 2 zur gleichen Zeit. Während die Gefährlichkeit des neuen Coronavirus noch unklar ist, kämpfen die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo weiter mit einem seit 2018 andauernden Ebolavirus-Ausbruch, der bereits über 2.000 Tote verursacht hat. Ein Problem ist die genaue Kenntnis des Erregers, denn das Ebolavirus kann wie so viele Viren in verschiedenen genetischen Varianten auftreten. Erst die Analyse seines Erbguts macht es möglich, spezifische Nachweisverfahren zu entwickeln und effiziente Maßnahmen zur Eindämmung zu beschließen. Ein Team des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat nun einen Test entwickelt, der eine schnellere Bestimmung des viralen Erbguts ermöglicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ebola: Neue Virusvarianten schneller erkennen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.