Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Medizin

EFIC 2013: Hunger reduziert Schmerzempfinden

Wer hungrig ist, erlebt Schmerzen weniger intensiv als im satten Zustand. Das zeigt eine Studie aus Liverpool, die am Freitag auf dem Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz vorgestellt wurde. Hunger und Schmerz stehen offenbar bei der Aktivierung bestimmter Prozesse in der Hirnrinde in einem Wettbewerb.

Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 

Wer hungrig ist, reagiert weniger stark auf Schmerzreize als im gesättigten Zustand. Dieses Konzept beschreibt eine Studie eines britischen Forscherteams der Universität Liverpool, die beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz präsentiert wurde. "Hunger und Schmerz konkurrieren offenbar miteinander darum, bestimmte Verhaltensreaktionen auszulösen, wenn sie gleichzeitig erlebt werden", so Studienautorin Dr. Hazel Wright. "Uns interessierte es, die Prozesse in der Hirnrinde zu untersuchen, die der Interaktion zwischen Hunger und Schmerz zugrunde liegen."

Am Versuch nahmen 14 Probanden/-innen teil, bei denen zweimal ein EEG gemessen wurde - einmal nach einer nächtlichen Nahrungskarenz und einmal nach einem üppigen Frühstück. Dann wurden den Probanden/-innen Fotos von Nahrungsmitteln und ungenießbaren Objekten gezeigt. Gleichzeitig wurden sie mittels Laser einem moderaten Schmerzreiz an der Handoberfläche ausgesetzt. Nach jedem Reiz bewerteten die Studienteilnehmer/-innen die Schmerzintensität. Das Experiment lief in drei Blöcken ab, jeder umfasste 32 Versuche.
"Der Schmerz wurde im gesättigten Zustand stärker erlebt als im hungrigen", berichtete Dr. Wright. "Schmerz und die Verarbeitung von unangenehmen Reizen in Teilen des limbischen Systems werden im hungrigen Zustand gedämpft, was auf eine Konkurrenz zwischen dem Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme und der Schmerzempfindung hinweist. Die Verarbeitung von unangenehmen Reizen wird auch dann gedämpft, wenn bloß Fotos von Nahrungsmitteln angesehen werden. Das liefert Hinweise darauf, dass die Schmerzverarbeitung durch Reize mit stark motivierendem Charakter beeinflusst wird."

Literaturhinweis:
EFIC Abstract Wright et al: The effect of hunger on pain: a laser-evoked potential study

Quelle: Pain in Europe VIII – 8. EFIC-Kongress, 9.–12. Oktober 2013, Florenz


Anzeige:
Medicalcloud
Medicalcloud
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EFIC 2013: Hunger reduziert Schmerzempfinden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.