Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Einsatz von starken Opioiden auch bei Nichttumorschmerzen sinnvoll

Bei Nichttumorschmerzen kann der Einsatz von Opioiden sinnvoll sein. Das ist das Ergebnis von zwei Untersuchungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS). So ergab die bundesweite Querschnittbefragung CROSSECCO (1), dass Ärzte Opioide in der Schmerztherapie sehr schätzen, diese gleichzeitig jedoch differenziert einsetzen. Zudem bestätigt eine nicht-interventionelle Studie (2) im PROBE-Design den therapeutischen Vorteil von Opioiden bei chronischen Rückenschmerzen. In beiden Untersuchungen wird deutlich, wie wichtig die Verträglichkeit der Therapie ist. Hier zeigt sich die Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (Targin®) überlegen gegenüber den Vergleichstherapien mit Morphin und Oxycodon. Auch in der kürzlich aktualisierten S3-Leitlinie LONTS zur Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen (3) wird die Opioidtherapie bei bestimmten Indikationen empfohlen.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz von starken Opioiden auch bei Nichttumorschmerzen sinnvoll"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.