Freitag, 7. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Embolieprophylaxe bei Vorhofflimmern: Orale Antikoagulation nach patientenindividuellen Kriterien auswählen

Die Wahl eines passenden oralen Antikoagulans ist immer auch eine Gratwanderung zwischen einer ausreichenden Embolieprophylaxe und dem individuellen Blutungsrisiko des Patienten. Aktuelle Studienergebnisse sowie Leitlinienempfehlungen sollten daher mit Blick auf eine optimale Patientenversorgung intensiv geprüft werden – denn nicht jeder Patient ist beispielsweise für eine Therapie mit nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) geeignet. Welches Präparat für wen das Richtige ist und welche Faktoren bei der Therapiewahl beachtet werden müssen, erläuterten Experten auf einem Symposium (1) im Rahmen der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Embolieprophylaxe bei Vorhofflimmern: Orale Antikoagulation nach patientenindividuellen Kriterien auswählen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.