Freitag, 19. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Endothelfunktion analysieren – mögliche Hochrisikopatienten für schwere COVID-19 Verläufe erkennen

Experten am Universitätsspital Zürich untersuchten die Gewebeproben verstorbener COVID-19-Patienten. Dabei fiel auf, dass das Virus auch das Gefäßendothel direkt angreift und so zu einer systemischen Gefäßentzündung im ganzen Körper führt. Patienten mit bereits vorgeschädigten Gefäßen und Dysregulationen der Gefäße sind Hochrisikopatienten für besonders schwere COVID-19-Verläufe. Mit der Technologie der Imedos Systems können Gefäßstörungen, insbesondere die endotheliale Dysfunktion, festgestellt werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Endothelfunktion analysieren – mögliche Hochrisikopatienten für schwere COVID-19 Verläufe erkennen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.