Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
09. Mai 2016

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen: Infliximab-Biosimilar bewährt sich im Praxisalltag

Seit nunmehr über 12 Monaten wird mit Remsima® das erste Infliximab-Biosimilar in der Rheumatologie zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), Ankylosierender Spondylitis (AS) und Psoriasis-Arthritis (PsA) eingesetzt. Die im Praxisalltag bislang durchweg positiven Erfahrungen mit dem Infliximab-Biosimilar spiegeln die Ergebnisse aus den Phase-I und -III-Zulassungsstudien wider, betonte Dr. Peer M. Aries, Rheumatologe im Struenseehaus, Hamburg.

Anzeige:
OFEV
OFEV

Laut Aries konnte in den Zulassungsstudien der Phase-I zur AS (PLANETAS) und Phase-III zur RA (PLANETRA) und deren jeweils 12-monatigen Extensionsphasen überzeugend der Nachweis geführt werden, dass das Infliximab-Biosimilar auch langfristig über zwei Jahre eine vergleichbar gute Wirksamkeit und Sicherheit wie der Originator aufweist. Dies gilt für über die gesamte Studienphase mit Remsima® behandelte Teilnehmer ebenso wie für jene, die nach einem Jahr vom Referenzprodukt auf das Biosimilar wechselten. 

Exemplarisch verwies der Hamburger Rheumatologe auf die aktuell publizierten 2-Jahres-Daten aus der PLANETAS-Studie (1). So zeigten sich zwischen für 24 Monate durchgehend mit dem Biosimilar behandelten AS-Patienten und solchen, die erst nach 12 Monaten vom Originator auf dieses wechselten, nach zwei Jahren keine klinisch relevanten Unterschiede z. B. beim ASAS20- (80,7 vs. 76,9%) oder ASAS40-Ansprechen (63,9 vs. 61,5%) sowie hinsichtlich der Verträglichkeit. Auch in puncto Immunogenität waren keine Unterschiede erkennbar. Anti-Drug-Antikörpern wurden nach 24 Monaten bei je ca. 25% der Patienten detektiert. Die in den Studien gezeigte klinische Wirksamkeit und Sicherheit des Infliximab-Biosimilars deckt sich mit gut den guten Therapieergebnissen aus der täglichen Praxis, versicherte Aries anhand mehrerer Fallbeispiele zu RA-, AS- und PsA-Patienten. 

Voraussichtlich gegen Ende dieses Jahres werden aus der NOR-SWITCH-Studie detaillierte Daten zu einem Wechsel vom Infliximab-Originator auf Remsima® zur Verfügung stehen. Im Einklang mit den neuen Empfehlungen des Paul-Ehrlich-Instituts hält Aries neben der aus Kostenaspekten primär anzustrebenden Neueinstellung auf das Biosimilar aber auch heute schon einen "Switch" vom Originator auf dieses für gerechtfertigt. Klare Voraussetzungen für einen solchen Wechsel sind nach seinen Worten eine eingehende Aufklärung des Patienten und dessen Einverständnis. 

Literaturhinweis:
(1) Park W et al., Ann Rheum Dis 2016; doi: 10.1136/annrheumdis-2015-208783

Dr. Michael Lohmann, Limburg

Quelle: Pressekonferenz "1 Jahr Remsima: Bewährt wirksam und sicher", Limburg, 27. April 2016, Veranstalter Mundipharma


Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entzündlich-rheumatische Erkrankungen: Infliximab-Biosimilar bewährt sich im Praxisalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)