Mittwoch, 10. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Epigenetik: Antihypertone Therapie der Mutterratte schützt nur die Ratten-Tochter

Forscher haben bluthochdruckkranke Ratten in der Schwangerschaft mit einem Medikament behandelt und festgestellt, dass die weiblichen Nachkommen daraufhin weniger an Bluthochdruck litten. Den Mutterratten selbst half die Behandlung nicht, auch die Söhne profitierten nicht davon. Die Forscher der Universität Mainz und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) machen für diesen Effekt einen epigenetischen Mechanismus verantwortlich, der auch beim Menschen eine Rolle spielen könnte.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Epigenetik: Antihypertone Therapie der Mutterratte schützt nur die Ratten-Tochter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.