Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Atozet
Atozet
 
Medizin

Frauen in der Medizin

Frauen in der Medizin
© Gabriele Rohde - stock.adobe.com
Vor rund 100 Jahren war es noch keinesfalls üblich, dass Frauen den Beruf der Medizinerin ergriffen haben: Anlässlich des Weltfrauentages 2020 am 8. März erinnerte an der Medizinischen Universität Innsbruck eine Ausstellung an diesen langen Weg. Die Lebensgeschichten von 9 Ärztinnen, die es trotz aller damaligen Widerstände geschafft haben, in ihrem Beruf Fuß zu fassen, sollen anderen Frauen Mut machen.
Anzeige:
Point It
Point It
 
Dass Frauen Medizin studieren, war nicht immer selbstverständlich: Erst seit September 1900 ist dies überhaupt in Innsbruck möglich. Damals hing die Zulassung allerdings noch von der Zustimmung des Professoren-Collegiums ab. Wie sich die Frauen in rund 120 Jahren ihren Weg zum Beruf der Medizinerin erkämpften, dokumentierte die Ausstellung „Sie will gar einen Doktorhut!“, die vom 02. bis heute, 20. März, in der Fritz-Pregl-Straße 3 zu sehen war.

Medizin wird weiblicher

9 Ärztinnen, die als Vorreiterinnen herausragen, wurden portraitiert. „Unsere Botschaft an die Medizinstudentinnen und jungen Ärztinnen ist, sich nicht entmutigen zu lassen“, erklärt Margarethe Hochleitner, Univ.-Prof.in für Medizin und Diversität an der Medizinischen Universität Innsbruck sowie Leiterin der Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Diversität. Dass die Ausstellung im neuen zentralen Lehr- und Lerngebäude der Medizinischen Universität Innsbruck gezeigt wurde, ist daher kein Zufall. „Wir wollen der nächsten Generation zeigen, dass sich die Medizin immer auch den gesellschaftlichen Veränderungen anpassen muss und daher zunehmend weiblicher wird“, ergänzt der Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, W. Wolfgang Fleischhacker. Kuratorin der Ausstellung, die 2012 bereits einmal in Innsbruck zu sehen war, ist die Volkskundlerin Mag.a Renate Erhart.
 
Ehrentraut Lanner: Die erste Absolventin aus Innsbruck

Eine der Frauen, auf deren Lebensweg im Rahmen der Ausstellung näher eingegangen wurde, ist Ehrentraut Lanner. Nach ihrer Matura 1915 im „Reform-Realgymnasium“ der Ursulinen in Innsbruck war Lanner die erste Frau, die ihr gesamtes Studium als ordentliche Studentin an der damaligen Medizinischen Fakultät in Innsbruck absolvierte und schließlich 1921 abschloss. In der Folge war sie für mehr als 3 Jahre als Assistentin am Institut für Hygiene der Universität Innsbruck tätig. 1925 wechselte Ehrentraut Lanner an das Institut für Hygiene der Universität Leipzig unter der Leitung von Prof. Walther Kruse. Nach ihrer Heirat 1927 lebte sie mit ihrer Familie in Waidhofen an der Ybbs, später in Wien.

Quelle: Medizinische Universität Innsbruck


Anzeige:
Clexane
Clexane
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frauen in der Medizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.