Freitag, 2. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Früher Therapiestart bei chronischer inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie

Patienten mit chronischer inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie (CIDP) profitieren von frühzeitiger Diagnose und raschem Therapiestart. „Irreversible Nervenschäden lassen sich so hochwahrscheinlich vermeiden“, erklärte Prof. Dr. Benedikt Schoser, München, bei einer Experten-Diskussion am DGN-Kongress in Mannheim (1). Gut behandelbar sei eine CIDP zum Beispiel mit polyvalenten intravenösen Immunglobulinen (IVIG). Ziel bei der Herstellung moderner IVIG ist es, die knappe Ressource Spenderplasma bestmöglich zu nutzen und Nebenwirkungen zu minimieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Früher Therapiestart bei chronischer inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.