Mittwoch, 17. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

KHK: Rivaroxaban + ASS senken kardiovaskuläre Ereignisrate besser als ASS-Monotherapie

In einer innovativen, vaskulären Dosierung senken Rivaroxaban + Acetylsalicylsäure (ASS) die kardiovaskuläre Ereignisrate bei koronarer Herzerkrankung (KHK) und symptomatischer peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK) gegenüber einer ASS-Monotherapie (1.) Bei nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) und zusätzlich einer eingeschränkten Nierenfunktion ist Rivaroxaban in der reduzierten Dosierung vergleichbar wirksam wie im Gesamtkollektiv und zeigt Sicherheitsvorteile beim Erhalt der Nierenfunktion gegenüber Vitamin-K-Antagonisten (VKA) (2-4). Die verlängerte Erhaltungstherapie mit Rivaroxaban nach venöser Thromboembolie (VTE) erweist sich im Vergleich zu Placebo und auch zu ASS als wirksamer; schwere Blutungen traten vergleichbar häufig auf (5,6). In den aktuellen Leitlinien der DGHO werden nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) bei Tumorpatienten mit venösen Thromboembolien (VTE) erstmals als gleichwertig zu niedermolekularem Heparin (NMH) empfohlen (7).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KHK: Rivaroxaban + ASS senken kardiovaskuläre Ereignisrate besser als ASS-Monotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.