Samstag, 26. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Kongentinale melanozytäre Nävi mit BRAF-Inhibitor gezielt therapieren?

Eine Analyse von 66 Patienten zeigte nun, dass bei Menschen mit großen/riesigen kongentinalen melanozytären Nävi (CMN) eine BRAF-Mutation vorliegt. Eine BRAF-Mutation liegt außerdem vor bei der neurokutanen Melanozytose, einer seltene neurologischen Komplikation, die bei großen/riesigen CMN durch das Vorhandensein von Nävizellen in Gehirn/Rückenmark auftreten kann und beispielsweise Krampfanfälle verursacht. Obwohl CMN überwiegend gutartig sind, besteht doch ein erhöhtes Melanom-Risiko.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kongentinale melanozytäre Nävi mit BRAF-Inhibitor gezielt therapieren?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.