Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

19. Februar 2021 Kritik an Jens Spahns neuer Teststrategie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant, dass sich ab dem 1. März jeder Bürger kostenlos von geschultem Personal, zum Beispiel von Ärzten oder in Apotheken, mit einem Antigenschnelltest testen lassen kann. Auch den Verkauf von Schnelltests an Privatpersonen stellt Spahn in Aussicht, zu diesem Zweck wurde Anfang Februar schon die Medizinprodukte-Abgabeverordnung geändert. Eric Schaber, der CEO der Mannheimer Pharmact GmbH, die verschiedene Antikörper- und Antigenschnelltests entwickelt hat, sieht die Pläne des Gesundheitsministers kritisch:
Anzeige:
Xelevia
 
„Grundsätzlich begrüßen wir den Vorschlag von Jens Spahn natürlich, denn wenn sich jeder schnell und unproblematisch testen lassen kann, werden Infektionsketten unterbrochen und Neuinfektionen zuverlässiger verhindert. An dieser Stelle beginnen aber auch schon die Fragen: Wie oft wird sich denn jeder Bürger testen lassen können? Für ein zuverlässiges Monitoring des Infektionsgeschehens spielen regelmäßige Tests eine wichtige Rolle. Damit wäre die derzeitige Infrastruktur aber deutlich überfordert – wie wird das Ganze bei über 80 Millionen Einwohnern also organisiert, insbesondere wo die Gesundheitsämter doch aktuell schon überlastet sind? Es ist vermutlich kaum im Sinne des Gesundheitsministers, dass Ärzte und Apotheken ab dem 1. März komplett überrannt werden. Aktuell hört sich das Vorhaben allerdings nach einer wenig durchdachten Notaktion an. Eine Zulassung von Schnelltests für Privatpersonen wäre definitiv die sinnvollere Alternative, um Ärzte und Apotheker zu entlasten. Diese ist zwar angedacht, aber dass der Verkauf von Antigenschnelltests an Privatpersonen auch tatsächlich in naher Zukunft beginnen kann, sehen wir als Hersteller noch nicht kommen. Uns werden dafür aktuell zu viele Hürden gestellt, bürokratische Prozesse nehmen viel Zeit in Anspruch und unabhängige Prüfstellen wie TÜV und Dekra kommen bei der Überprüfung der Tests nicht hinterher. Außerdem stellt sich mir in den letzten Wochen noch eine gänzlich andere Frage: Warum weigert sich die Politik bisher hartnäckig, Schnelltests auch im Rahmen der Impfungen einzusetzen? Um ohnehin knappe Impfdosen zu sparen, würden Antikörperschnelltests in den Impfzentren schnell Aufschluss darüber geben, wer Antikörper im Blut hat, somit immun ist und zunächst keine Impfung benötigt.“

Quelle: Pharmact


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kritik an Jens Spahns neuer Teststrategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein