Donnerstag, 1. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Künstliche Gelenke lockern sich wegen körpereigener Immunzellen

Bei chronischer Infektion fördern Immunzellen und nicht Bakterien den Knochenabbau am Implantat: Für ihre wegweisenden Arbeiten zu Entzündungsprozessen an Gelenkprothesen ist Dr. Ulrike Dapunt von der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg nun mit dem Anita und Friedrich Reutner Preis der Medizinischen Fakultät Heidelberg ausgezeichnet worden. Etwa 1-2% der Gelenkprothesen lockern sich frühzeitig nach der Implantation, häufig hervorgerufen von einer hartnäckigen bakteriellen Infektion. Aber nicht die Aktivität der Bakterien oder deren Absonderungen schädigen direkt den Knochen, sondern körpereigene Immunzellen fördern im Laufe der chronischen Entzündung dessen Abbau.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Künstliche Gelenke lockern sich wegen körpereigener Immunzellen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.