Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
15. April 2021

„Leben mit der Diagnose Alzheimer“ – Ratgeber überarbeitet und neu aufgelegt

Eine Alzheimer-Diagnose ist ein großer Einschnitt im Leben von Patienten und Angehörigen. Bei rund 200.000 Menschen wird in Deutschland jährlich die häufigste Form der Demenz festgestellt. Mit dem Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“ zeigt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI) auf, welche Herausforderungen auf Betroffene und Angehörige zukommen können und bietet Informationen und Hilfestellungen, um mit der Krankheit umzugehen.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Der Ratgeber wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert und kann kostenfrei bestellt werden bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V.: www.alzheimer-forschung.de/leben-mit-alzheimer
 

Umfassende Informationen

Auf 72 Seiten informiert der Ratgeber über Symptome, Verlauf und Therapiemöglichkeiten der Krankheit. Es wird aufgezeigt, was man beim Umgang mit Patienten beachten sollte, wie man die eigenen 4 Wände für Alzheimer-Patienten sicher gestaltet und mit Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung rechtlich vorsorgen kann. Thematisiert wird auch, welche Leistungen die Pflegeversicherung anbietet und wie man diese beantragt.
 

Hilfsmöglichkeiten für pflegende Angehörige

Für die Frage, wie die Pflege eines Alzheimer-Patienten gewährleistet und organisiert werden kann, bietet der Ratgeber Informationen zur häuslichen Pflege und Unterbringung in Pflegeeinrichtungen. Abschließend zeigt der Ratgeber Hilfsmöglichkeiten für pflegende Angehörige auf und gibt einen Überblick über nützliche Beratungs- und Informationsangebote.

Quelle: AFI


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
©psdesign1 / Fotolia.de

70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Die neuen und in dieser Woche publizierten internationalen Leitlinien zur Wiederbelebung unterstreichen: Auf die ersten Minuten kommt alles an! Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC): 1. Mehr Schülerinnen und Schüler in Wiederbelebung schulen. 2....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Leben mit der Diagnose Alzheimer“ – Ratgeber überarbeitet und neu aufgelegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert