Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Uro Push
Uro Push
Medizin

Leidensdruck verringern bei übermäßigem Schwitzen in den Wechseljahren und in der Krebstherapie

Das übermäßige Schwitzen kann als Begleiterscheinung von Hitzewallungen während des Klimakteriums oder als Nebenwirkung der adjuvanten Therapie gynäkologischer Tumoren auftreten. Die meisten Betroffenen geben an, durch den gesteigerten Schweißfluss im Alltagsleben eingeschränkt zu sein.

Anzeige:
Clexane
Clexane
 

"Das Leiden wird oft verschwiegen und der Kontakt zu anderen gemieden. Das kann zu psychologischen Problemen - bis hin zur sozialen Isolation - führen", so Dr. Matthias Krick, niedergelassener Gynäkologe, Moers. Deshalb riet er dazu, übermäßiges Schwitzen immer gezielt zu erfragen und zu behandeln.  Eine Hormonersatztherapie (HET) zur Behandlung der vasomotorischen Symptomatik wird kontrovers diskutiert und von einigen Patientinnen mit Wechseljahresbeschwerden abgelehnt.  Auch ist die HET bei bestimmten Patientinnen kontraindiziert, z. B. bei Vorliegen eines Mamma- oder Endometriumkarzinoms. "In diesen Fällen ist Methantheliniumbromid (Vagantin®) eine hormonfreie Option", erklärte Krick. "Auch für Patientinnen, bei denen die Behandlung mit Phytoöstrogenen nicht zufriedenstellend verläuft, kann das Anticholinergikum eine Alternative sein", so Krick. Das Produkt ist derzeit fiktiv zugelassen*. Es kann grundsätzlich auf Privatrezept verordnet werden.

*Arzneimittel, die vor 1978 auf dem Markt waren und sich derzeit noch im Nachzulassungsverfahren befinden, gelten als fiktiv zugelassen. Sie sind nicht GKV-verordnungsfähig.

Quelle: RIEMSER Pharma


Anzeige:
Medicalcloud
Medicalcloud
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leidensdruck verringern bei übermäßigem Schwitzen in den Wechseljahren und in der Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.