Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
10. Februar 2021
Leitlinie+zur+Versorgung+Lebertransplantierter+w%C3%A4hrend+der+COVID-19-Pandemie
© yodiyim - stock.adobe.com

Leitlinie zur Versorgung Lebertransplantierter während der COVID-19-Pandemie

Für Patienten mit einer Leberzirrhose, Leberfibrose oder Leberkrebs ist sie die einzige Hoffnung auf Heilung – eine Lebertransplantation. Deshalb muss dieser Eingriff auch in Pandemie-Zeiten weiter durchgeführt werden. Was bei der Versorgung Lebertransplantierter in der besonderen Zeit der COVID-19-Pandemie zu beachten ist, haben die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) nun in einer gemeinsamen Leitlinie zusammengefasst. Diese gibt studienbasierte Handlungsempfehlungen, die für behandelnde Ärzte von Lebertransplantierten eine wichtige Entscheidungsgrundlage sein können.
 
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich 870 Lebertransplantationen durchgeführt. Die exakte Zahl unterliegt leichten Schwankungen, bleibt aber relativ konstant. „Die Transplantation ist für Menschen mit Erkrankungen wie einer fortgeschrittenen Leberzirrhose oder auch Leberkrebs die einzige Möglichkeit auf eine Heilung und somit die einzige Überlebenschance“, sagt Professor Dr. med. Thomas Berg, Koordinator der Leitlinie. „Die aktuelle Leitlinie gibt Handlungsempfehlungen, wie diese vulnerable Patientengruppe vor dem Hintergrund einer teils erschwerten oder eingeschränkten medizinischen Versorgung dennoch bestmöglich versorgt werden kann“, so Berg weiter.

Inhalt der Leitlinie
 
Die Leitlinie umfasst Informationen und Empfehlungen zu Lebertransplantationsprogrammen und der Lebertransplantation, zur Versorgung vor und nach der Transplantation sowie zu geeigneten Medikamenten für die COVID-19 Therapie bei Lebererkrankten. „In sämtlichen Kapiteln haben wir uns dabei zentral mit der Frage befasst, ob und wenn ja, welche Maßnahmen vor dem Hintergrund der aktuellen Situation verschiebbar sind und welche Priorität haben müssen“, sagt Professor Berg.

Impfempfehlung für Patienten
 
Die Leitlinie enthält zudem eine Impfempfehlung sowohl für Patienten, die sich auf der Warteliste für eine Lebertransplantation befinden als auch für Patienten, die unter einer Leberzirrhose leiden. Tatsächlich liegen bislang kaum Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe bei chronisch Leberkranken vor. „Uns ist bewusst, dass es bei vielen Patienten mit Lebererkrankungen Unsicherheiten über mögliche Nebenwirkungen und Spätfolgen von Impfungen gibt. Wir sind jedoch zum Ergebnis gekommen, dass angesichts der oftmals schweren Verläufe in dieser Patientengruppe die mit der Impfung verbundenen Vorteile die potentiellen Risiken bei weitem überwiegen“, sagt Professor Dr. med. Frank Tacke, der ebenfalls federführend an der Leitlinie beteiligt ist.

Erhöhtes Risiko für Patienten mit Zirrhose
 
Menschen mit chronischen Leberleiden und Lebertransplantierte gelten als besonders gefährdet für schwere COVID-19-Verläufe. Dies liegt zum einen an ihrem oftmals geschwächten Immunsystem und auch daran, dass durch die Infektion eine vorbestehende Lebererkrankung dekompensiert werden kann. Besteht bereits eine Zirrhose, steigt die Sterblichkeit deutlich an und erreicht bei Patienten mit fortgeschrittener dekompensierter Zirrhose (Child-Pugh-Score C) 70%, unabhängig vom Alter des Patienten.
 
Die neue S1-Leitlinie Leitlinie zur Versorgung von Lebertransplantierten während der COVID-19 Pandemie richtet sich an Ärzte und Betroffene und ist online abrufbar.

Quelle: DVGS


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinie zur Versorgung Lebertransplantierter während der COVID-19-Pandemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)