Dienstag, 4. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Ligamys-Verfahren: Nach Sportunfall Kreuzband behalten

Ligamys-Verfahren: Nach Sportunfall Kreuzband behalten
© Andrey Popov - stock.adobe.com
Ein kleiner Sportunfall und schon ist das vordere Kreuzband gerissen. Auf dem internationalen Sport-Medizin-Kongress wird Prof. Dr. Mirco Herbort, Münster, ein neues Verfahren und seine Ergebnisse vor, das viele Sportler aufhorchen lässt: das Ligamys-Verfahren. Herbort erklärt: „Es wird hochgradig spannend, auch für den Laien. Während bislang immer noch eine Sehne samt Muskel aus der Innenseite des Oberschenkels oder ein Teil der Sehne aus dem Streckapparat entnommen und dann als Kreuzband fürs Knie "umfunktioniert" wird, ist es jetzt auch möglich, das eigene Kreuzband zu erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ligamys-Verfahren: Nach Sportunfall Kreuzband behalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.