Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Atozet
Atozet
 
Medizin

Mangelernährung - eine Herausforderung in der geriatrischen Praxis

Ältere Menschen sind häufig mangelernährt. Die unzureichende Versorgung mit Nährstoffen ist eng mit einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand assoziiert und bedingt diesen oftmals. Entsprechend sollten Ernährungsmaßnahmen nicht erst bei Manifestation einer Mangelernährung durchgeführt werden, sondern sobald erste Hinweise auf nutritive Risiken vorliegen. Dies verdeutlichte ein Symposium von Nutricia im Rahmen des 25. deutschen Geriatriekongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), in dem der Stellenwert der frühzeitigen Ernährungsintervention im ganzheitlichen Therapieansatz bei geriatrischen Patienten hervorgehoben wurde (1). Ein Fokus lag dabei auf neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer-Demenz.

Anzeige:
Point It
Point It
 

"Etwa 30% der Teilnehmer dieses Symposiums werden im Alter eine Demenz entwickeln", veranschaulichte Prof. Dr. med. Hans Förstl, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar, München, die hohe Prävalenz dieses Syndroms, das meist auf die sogenannte Alzheimer Krankheit zurückgeführt wird. Er verwies auf mehrere Studien, deren Ergebnisse darauf hindeuten, dass bestimmte Diätformen das Risiko einer Demenzmanifestation reduzieren kann. Ein zentrales Problem bei den zugrunde liegenden Hirnveränderungen sind Synapsenveränderungen, die frühzeitig im Krankheitsverlauf einsetzen. Um die Gedächtnisleistung von Patienten im Frühstadium zu verbessern, gelte es, rechtzeitig zu intervenieren, so Förstl.

Medizinische Ernährung kann Synapsenbildung unterstützen

Souvenaid®, ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, wurde speziell entwickelt, um die Synapsenbildung zu unterstützen. Die medizinische Trinknahrung enthält die patentierte Nährstoffkombination Fortasyn™ Connect, die wichtige Ausgangs-substanzen für die Biosynthese neuronaler Membranen - darunter Omega-3-Fettsäuren, Cholin und Uridin - bereitstellt.
Die Effekte von Souvenaid® auf die Gedächtnisleistung von Patienten mit Alzheimererkrankung im Frühstadium wurden in zwei multizentrischen, randomisierten, doppelblinden und kontrollierten Studien nachgewiesen (2,3). So verbesserte sich in der Souvenir I-Studie unter Souvenaid® der Wechsler-Memory-Scale revised (WMS-r) Delayed Verbal Recall Score von Patienten im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit innerhalb von 12 Wochen signifikant (p- 0,021)2. Die Souvenir II-Studie bestätigte dieses Ergebnis. In der Studie verbesserte sich auch der Memory Domain Score (z-Score) der Neuropsychologischen Testbatterie bei Patienten mit Alzheimererkrankung im Frühstadium unter Anwendung von  Souvenaid® innerhalb von 24 Wochen signifikant (p=0,023) (3).

Ursachen und Folgen von Mangelernährung bei Älteren frühzeitig therapieren

"Mangelernährung vermeiden" lautet ein wichtiger Therapieansatz, um die Lebensqualität und Selbstbestimmtheit älterer Menschen zu erhalten. Dies wurde auch in den neuen, kürzlich publizierten Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) deutlich, die 60 Empfehlungen zur Ernährungsversorgung älterer Menschen beinhaltet (4). "Die Ursachen einer Malnutrition können vielfältig sein“, erklärte DGG-Präsident Professor Dr. med. Ralf-Joachim Schulz, Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Köln, im Rahmen des Symposiums. "Bei bis zu 50% der Patienten mit neurologischen Erkrankungen manifestiert sich eine Dysphagie. Diese Störung des Schluckvorgangs stellt einen wichtigen Faktor für Mangelernährung dar." Schulz forderte daher, dass ein standardisiertes Dysphagie-Screening und Assessment bei allen Patienten mit bestehenden Dysphagie-Risikoerkrankungen durchgeführt werden sollte.

Ernährungstherapie bei Sarkopenie

Neurologische Faktoren wie die Degeneration der neuromuskulären Endplatte können bei älteren Patienten auch Sarkopenie bedingen. Die Prävalenz dieser über das normale Maß hinausgehenden Skelettmuskeldegeneration beträgt bis zu 50% bei Patienten über 65 Jahren. Dass auch bei diesem geriatrischen  Krankheitsbild ein ernährungsmedizinischer Therapieansatz Sinn macht, erläuterte Prof. Dr. med. Cornelius Bollheimer, Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg: "Extrapolative Studiendaten machen deutlich, dass eine erhöhte Proteinzufuhr in Zusammenhang mit Krafttraining eine supportive Maßnahme gegen Sarkopenie darstellt."
 
Literaturhinweise:
(1) Symposium „Spezialisierte Ernährung als integraler Teil des Gesamtbehandlungskonzepts in geriatri-schen Themenfeldern“ von Nutricia im Rahmen des 25. Deutschen Geriatriekongresses der DGG
(Hof, 13. September 2013)
(2) Scheltens P et al., Alzheimers Dement. 2010;6(1):1-10
(3) Scheltens P et al., J Alzheimers Dis. 2012;31(1):225-36
(4) Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), Aktuel Ernahrungsmed 2013;38

Quelle: Nutricia



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mangelernährung - eine Herausforderung in der geriatrischen Praxis "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.