Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. September 2018 medi companion: Gesundheits-App für Lip- und Lymphödem-Patienten

Mit dem medi companion präsentiert der Hilfsmittelhersteller medi eine neue Gesundheits-App für Lip- und Lymphödem-Patienten. Diese können nach dem Motto „Immer dabei … immer bei dir!“ Wissen und verschiedene Services therapiebegleitend zusammenzustellen – je nach Indikation und Interessensgebiet. Der Vorteil für Ärzte: Die App klärt den Patienten nachhaltig auf und fördert dadurch sein Selbstmanagement und seine Therapietreue.
In der App medi companion finden Lip- und Lymphödem-Patienten Informationen und therapiebegleitende Übungen – einfach auf dem Smartphone. Sie bündelt alle Informationen rund um den Alltag mit Lip- oder Lymphödem: von Ernährungs- und Bewegungstipps über die Hilfe zur Anwendung der Produkte bis zu modischen Inspirationen. Spielerische Elemente in der App motivieren die Patienten bei ihrer Therapie: Dadurch entwickeln sie leichter Routinen und meistern den Alltag. Die Inhalte sind jederzeit und überall abrufbar. Das Ergebnis sind informierte und therapietreue Patienten.

Bei Herausforderungen mit dem Kompressionsstrumpf gibt die App Anwendern wertvolle Tipps und leistet schnelle Hilfe. So beantwortet der smarte Assistent beispielsweise Fragen wie: Was kann ich tun, wenn das Haftband rutscht? Oder wie bleibt meine Haut geschmeidig?

4 Rubriken unterstützen im Alltag

Die neue App ist für Patienten der ideale Begleiter im Alltag. Sie unterstützt in 4 Rubriken:
  1. Der Patient und seine Kompression: Hier liefert die App Antworten zu Fragen wie: Was erleichtert das Anziehen der Kompressionsversorgung? Oder: Welches Zubehör gibt es?
  2. Community: Die App stellt Outfit-Ideen und Styles mit Kompression für verschiedene Anlässe vor und inspiriert so den Patienten. Passt die Kompressionsversorgung modisch zu ihm, wird er sie gerne tragen und seine Therapie konsequent verfolgen.
  3. Gesundheitswissen: Umfassende Gesundheitsthemen geben Aufschluss über die verschiedenen Krankheitsbilder und die richtige Ernährung bei Lip- und Lymphödem.
  4. Bewegung: Video-Anleitungen und Tipps zum Mitmachen regen zu therapiebegleitenden Aktivitäten an, darunter Yoga, Entstauungsgymnastik und Entspannungsmethoden.

Das sagen Physiotherapeuten und der Fachhandel zur neuen App

Klaus Waldvogel, Geschäftsführer und Physiotherapeut, Therapiezentrum Waldheim, Hannover: „Ich finde den medi companion sehr spannend. Die App ist übersichtlich und patientenfreundlich. Heute erwarten gerade jüngere Lip- und Lymphödem-Patienten digitale Tools. Der medi companion ergänzt unsere Therapiearbeit, z.B. bei den Bewegungsübungen, die super umgesetzt sind. Bisher nutzen wir solche Informationen nur in Papierform. Wenn das alles handlich auf dem Smartphone Platz findet, verfügt der Patient über mehr Basiswissen und hat das praktisch in der App immer dabei – quasi als ‚Wissen to go‘.“

Stephanie Emter, Physiotherapeutin, Therapiezentrum Waldheim, Hannover: „Cool, dass medi die Idee zu einer App hatte! Ich habe schon lange auf etwas gewartet, das ich meinen Patienten als Leitfaden mitgeben kann. In der medi companion App wird der Anwender von Anfang an professionell begleitet und aufgeklärt. Das erleichtert uns die Arbeit enorm. Am besten gefällt mir die Erinnerungsfunktion. Sie fordert spielerisch dazu auf, die App mit Informationen zu füttern und sich therapietreu zu verhalten.“

Eleni Brinckmann, Fachhändlerin, VenaMED, Bamberg:
„Die Ödempatienten werden immer jünger und eine interaktive App, die Patienten in der Therapie unterstützt, gehört einfach dazu. Auch dem Fachhandel erleichtert sie die Arbeit sehr, denn gerade Einsteiger in die Kompressionstherapie haben bei der Erstversorgung immer wieder die gleichen Fragen. Diese werden nun direkt von der App beantwortet und können jederzeit auf dem Smartphone nachgelesen werden. Außerdem ist es eine große Wertschätzung für Ödempatienten, dass medi speziell für sie eine solche App entwickelt hat. Sie ist gut aufgebaut und motiviert dazu, die verschiedenen Therapieschritte abzuhaken und die Erfolge zu dokumentieren – von der Kompression über Ernährungstipps bis zum Bewegungsprogramm. Meine Patienten sind begeistert!“

Dirk Eckhoff, Orthopädietechnikermeister, Sanitätshaus Wittlich GmbH: „Die medi companion App ist eine wertvolle Unterstützung für unsere Patientenarbeit. Sie ist übersichtlich und man findet sich gut darin zurecht. Mit ihr können wir den Anwendern die Kompressionstherapie noch näherbringen. Denn die App bietet dem Patienten – über das Beratungsgespräch im Sanitätshaus hinaus – praktisches Zusatzwissen. Die Kunden werden so noch besser aufgeklärt und können bei vielen Fragen in der App nachlesen, was zu tun ist. Gerade jüngere Anwender nutzen gerne digitale Fitness-Tools. Der medi companion bringt die Digitalisierung im Sanitätsfachhandel voran und Patienten fühlen sich gut aufgehoben.“

Quelle: medi


Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"medi companion: Gesundheits-App für Lip- und Lymphödem-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.