Donnerstag, 29. September 2022
Navigation öffnen
Medizin

Meilenstein bei Osteoarthritis

Meilenstein bei Osteoarthritis
©yodiyim – stock.adobe.com
Forschende haben sowohl neue genetische Risikofaktoren als auch Wirkstoffziele für die bisher unheilbare Gelenkerkrankung Osteoarthritis identifiziert. Die Studie entstammt einer internationalen Forschungsgruppe unter Leitung des Helmholtz Zentrums München.

Osteoarthritis – bis heute nicht heilbar 

Weltweit sind mehr als 300 Millionen Menschen von Osteoarthritis betroffen. Die Krankheit äußert sich durch eine zunehmende Degeneration der Knorpel auf der Gelenkoberfläche. Dies führt zu chronischen Schmerzen und Steifheit in den Gelenken und stellt eine der Hauptursachen für Behinderungen dar. Bis heute ist keine Heilung möglich. Ein besseres Verständnis der Krankheitsursachen und die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden sind daher dringend erforderlich und werden von den Betroffenen sehnlichst erwartet.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Radiosynoviorthese bei entzündlichen Gelenkerkrankungen

Erschienen am 08.12.2020Die Radiosynoviorthese ist eine wenig invasive und ambulant durchführbare Therapieoption bei entzündlichen Gelenkerkrankungen wie RA – Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

Erschienen am 08.12.2020Die Radiosynoviorthese ist eine wenig invasive und ambulant durchführbare Therapieoption bei entzündlichen...

© sebra - stock.adobe.com

Das Potenzial großer Studien

In der bisher größten Osteoarthritis-Studie (mit über 825.000 Personen aus 9 verschiedenen Bevölkerungsgruppen) identifizierte eine internationale Forschungsgruppe unter Leitung des Helmholtz Zentrums München neue genetische Risikofaktoren und vielversprechende Wirkstoffziele für die Erkrankung. Die Erkenntnisse können direkt in die Medikamentenentwicklung einfließen. „Wir wissen nun viel mehr über die genetischen Grundlagen dieser schweren und belastenden Krankheit. Das wäre ohne unsere große internationale Zusammenarbeit nicht möglich gewesen“, sagt Eleftheria Zeggini, Technische Universität München.

Weitere Rätsel der Osteoarthritis gelöst

Im Rahmen der Studie entdeckten die Forschenden auch bisher unbekannte Unterschiede im Krankheitsrisiko für Gelenke mit und ohne Gewichtsbelastung. Außerdem identifizierten sie die ersten genetischen Risikofaktoren spezifisch bei Frauen sowie für ein frühes Auftreten der Erkrankung. Des Weiteren fanden sie erstmals einen genetischen Zusammenhang zwischen der Osteoarthritis und ihrem Hauptsymptom Schmerz.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Genomweite Assoziationsstudie zeigt neue Genloci für Osteoarthritis

Erschienen am 04.07.2012Osteoarthritis ist die häufigste Form von Arthritis und steigt in ihrer Prävalenz durch Adipositas und Langlebigkeit weiter an. Sie hat eine starke genetische Komponente,...

Erschienen am 04.07.2012Osteoarthritis ist die häufigste Form von Arthritis und steigt in ihrer Prävalenz durch...

„Da wir Osteoarthritis in mehreren Gelenken untersucht haben, haben wir auch spezifische genetische Veränderungen gefunden, die für alle Formen der Erkrankung risikobehaftet sind. Einige dieser Gene könnten sich als Wirkstoffziele für Osteoarthritis erweisen, unabhängig davon, welches Gelenk betroffen ist“, erklärt eine der Erstautorinnen Cindy Boer.

Neue Wirkstoffziele

Indem sie verschiedene Hinweise miteinander verknüpften, konnten die Forschenden bestimmte Gene ausfindig machen, die die Entwicklung der Erkrankung wahrscheinlich ursächlich auslösen. Damit könnten diese Gene möglicherweise für eine medikamentöse Behandlung anvisiert werden. Viele dieser Gene enthalten die Bauanweisung für Moleküle, die Wirkstoffziele für bereits zugelassene oder in der klinischen Entwicklung befindliche Medikamente sind. Die neuen Erkenntnisse stärken die Evidenz der Wirksamkeit dieser Medikamente erheblich und bieten ihnen neue Einsatzmöglichkeiten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Schmerzen bei Rheuma: Übermäßiger Opioid-Konsum

Erschienen am 04.06.2020Immer mehr Rheuma-Patienten nehmen zuviel und/oder zuoft Opioide ein – Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

Erschienen am 04.06.2020Immer mehr Rheuma-Patienten nehmen zuviel und/oder zuoft Opioide ein – Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

© Sébastien Templé / Fotolia.com
Im nächsten Schritt sind funktionelle und klinische Studien erforderlich, um zu prüfen, wie die betroffenen Gene und Proteine gezielt behandelt werden können und wie sich diese Eingriffe letztlich auf den Krankheitsverlauf der Betroffenen auswirken.

Quelle: Helmholtz Zentrum München

Literatur:

Boer, Hatzikotoulas, Southam et al., 2021: Deciphering Osteoarthritis genetics across 826,690 individuals from 9 populations. Cell, DOI: 10.1016/j.cell.2021.07.038.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Meilenstein bei Osteoarthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.