Sonntag, 27. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Morbus Crohn: Positive Studienergebnisse mit Ustekinumab und Mongersen lassen hoffen

Anhaltender Durchfall und krampfartige Bauchschmerzen: Über 400.000 Menschen in Deutschland leiden an Morbus Crohn, viele von ihnen bereits seit dem jungen Erwachsenenalter. Heilbar ist die Erkrankung bislang nicht. Doch die Behandlungsmöglichkeiten könnten sich in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) im Vorfeld des weltweiten Aktionstages "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen" am 19. Mai hin. Die Experten der Fachgesellschaft rechnen mit der Zulassung von zwei neuen Medikamenten, Ustekinumab und Mongersen, die sich in Studien (1, 2) als wirksam erwiesen haben.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Positive Studienergebnisse mit Ustekinumab und Mongersen lassen hoffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.