Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Medizin
20. Dezember 2017
Seite 1/2

Morbus Crohn: Vergleichbares Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil für Biosimilar Infliximab

Im Rahmen der 25. Europäischen Gastroenterologie-Woche (25th United European Gastroenterology (UEG) Week) wurden neue Daten aus der Studie CT-P13 3.4 vorgestellt. Sie zeigen, dass die Umstellung von Patienten mit Morbus Crohn vom Originatorprodukt Remicade® (Infliximab) auf das Biosimilar Infliximab CT-P13 (InflectraTM) über einen Zeitraum von 24 Wochen hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer kontinuierlichen Behandlung mit dem Originatorprodukt nicht unterlegen ist (1).
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Pfizer und Celltrion veröffentlichten gemeinsam die vollständigen Daten aus der 54-wöchigen Phase III-Studie bei Biologika-naiven Patienten mit einer moderaten bis schweren Morbus Crohn- Erkrankung. Sie belegen die langfristige Wirksamkeit einer Behandlung mit dem Biosimilar Infliximab CT-P13, die gut verträglich war und ein vergleichbares Sicherheitsprofil aufwies wie die Therapie mit dem Originatorprodukt (1). Die Studie hatte nach 6 Wochen ihren primären Endpunkt, die Nicht-Unterlegenheit des Biosimilars Infliximab CT-P13 gegenüber dem Originatorprodukt bei der Behandlung von Morbus Crohn, erreicht* (2).

„Wie die neuen Daten belegen, profitieren Patienten mit Morbus Crohn auch 6 Monate (24 Wochen) nach einer Umstellung auf Inflectra™ von einer vergleichbaren Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit wie jene, die mit dem Referenzprodukt weiterbehandelt wurden,“ kommentierte Dr. Christian Petrik, Medical Lead Biosimilars bei Pfizer in Deutschland. „Somit zeigt sich erneut, dass CT-P13 eine wichtige Behandlungsalternative für Crohn-Patienten darstellt. Ärzte können bei der Umstellung von Patienten auf das Biosimilar CT-P 13 auf diese Erfahrungen zurückgreifen und damit gleichermaßen einen wertvollen Beitrag zu einer wirtschaftlichen Versorgung mit Infliximab leisten“ (3).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!
©Proxima Studio - stock.adobe.com

Statistiken zufolge ging im vergangenen Jahr jeder 12. Fehltag in Deutschland* auf das Konto von Rückenschmerzen. Spätestens seitdem rund ein Viertel der Berufstätigen mit dem Laptop im Esszimmer sitzt und „Homeoffice macht“, nimmt die Zahl der Menschen mit Beschwerden im Kreuz zu. Anlässlich des Tags der Rückengesundheit erklärt Dr. med. Sabine Rikart, Oberärztin der Abteilung für Physikalische Therapie im Klinikum Nürnberg, wie schon Kleinigkeiten Rückenschmerzen vermeiden oder zumindest lindern können.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Vergleichbares Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil für Biosimilar Infliximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)