Dienstag, 31. Januar 2023
Navigation öffnen
Medizin

MS: Therapeutisches Potenzial von Teriflunomid und Alemtuzumab optimal nutzen

Die kurze, planbare Therapiezeit und die Hoffnung auf einen nachhaltigen Effekt ohne weitere Therapiemaßnahmen - das sind die Beweggründe der jungen MS-Patientin, sich für eine Behandlung mit Alemtuzumab zu entscheiden. Die Patientin ist 29 Jahre alt und hat ein einjähriges Kind. Sie leidet seit sieben Jahren unter einer Multiplen Sklerose, trotz einer Interferontherapie entwickelt sie in immer kürzeren Abständen Krankheitsschübe. Im kranialen MRT sind elf Herde, zwei davon Gadolinium-anreichernd, nachzuweisen. "Damit bestand die Notwendigkeit, die Behandlung zu intensivieren", schilderte PD Dr. Karl Baum, Hennigsdorf, die Kasuistik. „Wir haben die Patientin eingehend über die therapeutischen Möglichkeiten informiert und sie hat sich anschließend für Alemtuzumab entschieden, um mit der Hoffnung auf einen nachhaltigen Therapieeffekt möglichst langfristig die Versorgung ihres Kindes sicher zu stellen“, berichtete Baum bei der Veranstaltung "MScience - MShift" in Berlin.

Anzeige:
E-Health NL
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Therapeutisches Potenzial von Teriflunomid und Alemtuzumab optimal nutzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.