Mittwoch, 29. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Elebrato
Elebrato
 
Medizin

Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zur Rolle von Myelin-produzierenden Zellen

Weltweit leben 2,5 Millionen Menschen mit Multipler Sklerose. MS entwickelt sich, wenn die weißen Blutkörperchen des Immunsystems die isolierende Fettsubstanz Myelin angreifen, die von Oligodendrozyten produziert wird und Nervenfasern im zentralen Nervensystem umhüllt. Dies stört die korrekte Übertragung der Nervensignale und verursacht die Symptome der Krankheit. Subpopulationen von Oligodendrozyten, Myelin-produzierenden Zellen im Gehirn, auf die das Immunsystem bei Multipler Sklerose (MS) abzielt, sind bei MS verändert und können daher zusätzliche Funktionen bei der Krankheit einnehmen.
Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 
Oligodendrozyten wurden im Mausmodell untersucht, wobei gezeigt wurde, dass sie möglicherweise eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen. In der aktuellen Studie wurden Oligodendrozyten in menschlichen Proben von postmortalen Gehirnen von MS-Patienten kartiert. Obwohl Ähnlichkeiten zwischen der MS des Mausmodells und der menschlichen MS gefunden wurden, zeigten sich auch Unterschiede. Es wurden in verschiedenen Oligodendrozyten-Subpopulationen bei MS Veränderungen gefunden, was auf eine komplexe Rolle dieser Zellen bei der Pathologie der Krankheit, aber auch bei der Regeneration neuer Zellen schließen lässt.

Oligodendrozyten

Die Ergebnisse zeigen, dass Oligodendrozyten-Vorläuferzellen, von denen angenommen wird, dass sie eine entscheidende Rolle bei der Rückfall-remittierenden MS zur Wiederherstellung von Myelin spielen, bei der fortschreitenden Krankheit erschöpft sind. Die Forscher verwendeten die RNA-Sequenzierung von Einzelkernen, mit der die genetische Aktivität einzelner Zellen bestimmt werden kann, um die zelluläre Zusammensetzung von MS-Läsionen mit beispielloser Auflösung zu untersuchen.

Es wird angenommen, dass verschiedene  Oligodendrozyten-Typen im Gehirn unterschiedliche Funktionen erfüllen. Daher ist das Ziel der Forschung, diejenigen Oligodendrozyten zu identifizieren, die für die Myelin-Reparatur am nützlichsten sind.

Die Forscher fanden auch neuartige Marker, die für die neuropathologische Charakterisierung von MS nützlich sein können.

(Übersetzung sm)

Quelle: Karolinska Institutet


Anzeige:
Medicalcloud
Medicalcloud
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zur Rolle von Myelin-produzierenden Zellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.