Donnerstag, 29. September 2022
Navigation öffnen
Medizin

NEJM-Kasuistik: In Hamburg behandelter Ebola-Patient erholte sich trotz schweren Verlaufs

Der für die WHO tätige 36-jährige Epidemiologe, der in Sierra Leone an Ebola erkrankt und nach Hamburg ausgeflogen worden war, hatte in Westafrika am Tag 1 (18.8.14) Übelkeit, Kopfschmerzen, My- und Arthralgien entwickelt, an Tag 2 kam Fieber hinzu, der Patient wurde daraufhin empirisch gegen Malaria behandelt. Außerdem erhielt er von Tag 2-6 eine Antibiose mit Ceftazidim. Positiv getestet auf EBOV (per real-time reverse-transcriptase–PCR) wurde er an Tag 6. An Tag 7 entwickelten sich Erbrechen, Bauchschmerzen, unblutige Diarrhoe, sodass er in ein Behandlungszentrum in Sierra Leone gebracht wurde, Einzeldosen von Ciprofloxacin und Metronidazol und Volumenexpander wurden an Tag 8 verordnet, letzteres wurde beibehalten bis Tag 10, als die Ausreise nach Hamburg stattfand.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NEJM-Kasuistik: In Hamburg behandelter Ebola-Patient erholte sich trotz schweren Verlaufs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.