Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Neurologie: Keine voreilige Intervention bei arteriovenösen Fehlbildungen

Arteriovenöse Fehlbildungen des Gehirns bergen ein hohes Risiko für Hirnblutungen. Obwohl sie dank Fortschritten in der Bildgebung immer häufiger diagnostiziert werden können, sind präventive Eingriffe in einigen Fällen riskant und könnten einen Schlaganfall auslösen, so das Ergebnis eines internationalen Teams von Neurologen, Neurochirurgen und Neuroradiologen.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neurologie: Keine voreilige Intervention bei arteriovenösen Fehlbildungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.