Mittwoch, 10. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

nvVHF-Patienten: Analysen aus dem Versorgungsalltag mit direkten oralen Antikoagulanzien

Auf der diesjährigen Jahrestagung des American College of Cardiology wurden Ergebnisse der Real-World-Data (RWD)-Analyse „Comparison of Effectiveness, Safety, and the Net Clinical Outcome between Different Direct Oral Anticoagulants in 162,707 Non-Valvular Atrial Fibrillation Patients Treated in US Clinical Practice“ vorgestellt (1,2). Dies ist die bisher größte RWD-Datenbankanalyse, in der über Ergebnisse unterschiedlicher direkter oraler Antikoagulanzien (DOAK), darunter Apixaban, Rivaroxaban und Dabigatran berichtet wurde. In dieser Analyse war die Anwendung von Apixaban mit signifikant niedrigeren Raten bei sowohl Schlaganfällen/systemischen Embolien (Hazard Ratio (HR): 0,83; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,73-0,94; p=0,004) als auch schweren Blutungen (HR=0,54; 95%-KI: 0,50-0,58; p=<0,001) im Vergleich zu Rivaroxaban assoziiert (1,2). Apixaban war auch mit signifikant niedrigeren Raten bei sowohl Schlaganfällen/systemischen Embolien (HR=0,69; 95%-KI: 0,56-0,84; p=<0,001) als auch schweren Blutungen (HR=0,77; 95%-KI: 0,68-0,88, p=<0,001) im Vergleich zu Dabigatran assoziiert (1,2).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nvVHF-Patienten: Analysen aus dem Versorgungsalltag mit direkten oralen Antikoagulanzien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.