Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix
Shingrix
 
Medizin
27. Januar 2021

Online-Hautcheck: Digitalangebot zur besseren Versorgung der Patienten

Da Pandemie und Lockdown Arztbesuche erschweren, bietet die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Versicherten die Möglichkeit, sich bei Hautproblemen digital von einem Facharzt beraten zu lassen. Etwa jeder fünfte der bundesweit rund 360 teilnehmenden Hautärzte hat seinen Sitz in Bayern. „68 Dermatologen im Freistaat nutzen die digitalen Chancen, die sich derzeit bieten, um die Patientenversorgung zu optimieren“, sagt Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern. Stand der Auswertung der teilnehmenden Ärzte ist der 12. Januar 2021.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Die TK hat Anfang November vergangenen Jahres einen Vertrag mit der Internetplattform OnlineDoctor geschlossen, die mit dem Bundesverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) zusammenarbeitet. Der Ablauf ist komfortabel, einfach und sicher. Die Versicherten schildern in einem strukturierten Fragebogen ihre Beschwerden und laden Fotos der betroffenen Hautstellen hoch. Innerhalb von 48 Stunden schätzt ein niedergelassener Hautarzt die Symptome ein und empfiehlt den Versicherten eine Therapie. Dazu bekommen die Patienten per E-Mail einen Link und per SMS einen Freischaltcode. So können sie die Empfehlung des Arztes aus dem per Zwei-Faktor-Authentifizierung gesicherten Portal herunterladen.  

Ausreichend Erfahrung bei der Auswertung von Smartphone-Bildern

Laut Dr. Klaus Strömer, Präsident des BVDD, ist das Beurteilen von Smartphone-Bildern für Dermatologen schon lange nichts Ungewöhnliches mehr. Die Plattform OnlineDoctor startete im Herbst 2019. Über 20.000 Patienten haben dieses Angebot bisher als Privatzahler genutzt. „Ich freue mich sehr über die vielen teilnehmenden Hautärzte an unserem Projekt“, so Bredl. „Das ist nicht nur in dieser schwierigen Zeit eine gute Ergänzung zum persönlichen Arztbesuch, sondern kann auch wegweisend für weitere telemedizinische Patientenversorgung sein.“

Die TK-Versicherten können unter www.tk.de diesen Onlinedienst nutzen und bekommen die Kosten von der TK erstattet. Versicherte anderer Kassen zahlen bei Nutzung dieses Dienstes derzeit einmalig 38,87 €.

Quelle: Techniker Krankenkasse


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten

Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten
© Syda Productions / Fotolia.de

Ärztinnen und Ärzte tragen eine besondere Verantwortung – vor allem aktuell während der Coronapandemie: Sie müssen Verschwörungsmythen um das Coronavirus und die COVID-19-Impfung mit evidenzbasierten Fakten begegnen. Im Patientengespräch in der Praxis, erst recht aber bei öffentlichen Äußerungen kommt den Worten von Medizinern auch eine politische Dimension zu. Welche Verpflichtung ihnen daraus erwächst, diskutieren Experten auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM). Die...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Hautcheck: Digitalangebot zur besseren Versorgung der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden