Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

20. Februar 2021 Pakistanische Ärzte kritisieren Corona-Impfungen gegen Bezahlung

In Pakistan hat der nationale Ärzteverband (PMA) den Plan kommerzieller Corona-Impfungen kritisiert. "Die Regierung könnte diese Entscheidung getroffen haben, um Impfungen zu beschleunigen", sagte PMA-Vertreter Ashraf Nizami am Freitag. "Die Idee, den privaten Sektor in die Impfung einzubeziehen, ist jedoch in vielerlei Hinsicht fehlerhaft, auch in ethischer".
Anzeige:
OFEV
OFEV
Die Regierung hatte privaten Unternehmen jüngst erlaubt, Impfstoffe zu importieren und gegen Bezahlung zu impfen. Dies stieß in dem südasiatischen Land jedoch auf Kritik. Impfungen gegen Geld könnten zum Luxusgut werden, so der Vorwurf. In Pakistan leben nach einer aktuellen Schätzung aus dem Finanzministerium etwa 40% der 220 Millionen Landesbewohner unter der Armutsgrenze. Besonders durch die Corona-Pandemie sei die Armut in dem Land gestiegen.

Ein Labor in der Hauptstadt Islamabad hat nach Informationen aus dem Gesundheitsministerium bereits Impfdosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V bestellt. Dieser ist einer von vier Impfstoffen mit Notfallzulassung, neben denen der chinesischen Firmen Sinopharm und CanSino sowie des Vakzins von Astrazeneca.

Im Rahmen der weltweiten Impfstoff-Initiative Covax soll Pakistan Anfang März zwei Millionen Impfdosen von Astrazeneca erhalten. Bereits Anfang Februar hatte Pakistan eine halbe Million Impfdosen von Sinopharm als Spende aus China erhalten. Bislang wurden annähernd 558.000 Infektionen und mehr als 12.500 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus nachgewiesen. Vermutet wird, dass die Dunkelziffer deutlich höher ist.

Quelle: dpa


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pakistanische Ärzte kritisieren Corona-Impfungen gegen Bezahlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein
  • COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson reicht Antrag auf bedingte Zulassung bei der EMA ein