Montag, 5. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Pathogenese, Diagnostik und Fahrtauglichkeit bei hepatischer Enzephalopathie

Pathogenetischer Hauptfaktor der hepatischen Enzephalopathie sind neurotoxische Effekte von Ammoniak. Das Ammoniak stammt zum größten Teil aus dem Darm und entsteht dort beim Proteinabbau. Bei Vorliegen einer Fettleber ist der Abbau von Ammoniak durch die Harnstoff- und Glutaminsynthese um 50% und bei Vorliegen einer Zirrhose um 80% vermindert. Mehrfach wurden Zweifel an der Fahrtauglichkeit von Patienten mit mHE geäußert, die Thematik wurde wiederholt untersucht mit zum Teil widersprüchlichen Ergebnissen. Grundsätzlich zeigte sich aber, dass Patienten mit mHE sich in ihrem Fahrvermögen überschätzen.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pathogenese, Diagnostik und Fahrtauglichkeit bei hepatischer Enzephalopathie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.