Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

15. Dezember 2020
Seite 1/3
Perianale Crohn-Fisteln: Stammzelltherapie Darvadstrocel bietet Chance auf langfristigen Verschluss

Die chronisch-entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn (MC) führt häufig zu perianalen Fisteln (1). Die Betroffenen leiden meist stark unter dieser Komplikation und haben zudem oft jahrelange frustrane Behandlungsversuche hinter sich. Nun bietet eine weitere Therapieoption – die Stammzelltherapie Darvadstrocel (Alofisel®) – eine gute Chance auf langfristige klinische Remission unter Erhalt der Sphinkterfunktion (1-4).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Wirksamkeit und Sicherheit von Darvadstrocel wurden in der ADMIRE-CD-Studie für bis zu 2 Jahre nach der Anwendung belegt (1, 3, 4). In einem unterstützten Online-Symposium im Rahmen des diesjährigen virtuellen European Colorectal Congress (ECC) stellte die koloproktologische Chirurgin Dr. Christianne Buskens, Amsterdam/Niederlande, die Stammzelltherapie im Kontext der Guidelines der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) 2020 (5) sowie aktuelle Real-World-Daten zur Langzeit-Wirksamkeit von Darvadstrocel (6) vor. Zudem berichtete sie über eigene Erfahrungen mit der Stammzelltherapie anhand eines Patientenfalls.

3 Behandlungsoptionen

70-80% der perianalen Crohn-Fisteln sind komplex und stellen eine therapeutische Herausforderung dar, erklärte Buskens (1). Zur Behandlung der komplexen perianalen Crohn-Fisteln stehen aktuell 3 Optionen zur Verfügung: die Fadendrainage, die medikamentöse Behandlung (u.a. TNFα-Inhibitoren, Antibiotika) und der chirurgische Fistelverschluss, so Buskens weiter. Problematisch sei, dass diese Fisteln in 60-70% der Fälle nach Beendigung der medikamentösen Behandlung rezidivieren (1). Bei chirurgischen Interventionen bestehe das Risiko einer Stuhlinkontinenz (3). Neben der dauerhaften Abheilung der Fistel als oberstem Therapieziel sei der Erhalt der Stuhlkontinenz besonders wichtig, ebenso das Vermeiden einer Proktektomie sowie eine Verbesserung der Lebensqualität, betonte Buskens (1, 3).

Stammzelltherapie

Die ECCO-Guidelines 2020 zur chirurgischen Behandlung des MC empfehlen eine multidisziplinäre Zusammenarbeit bei komplexen perianalen Crohn-Fisteln (5). Da aber die verfügbaren Therapiemöglichkeiten oft nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führen, werden neue Optionen benötigt, so Buskens und ergänzte: „Mit der Stammzelltherapie Darvadstrocel haben wir nun eine Therapieoption, die zudem sphinkterschonend ist.“ Laut Buskens wird die Anwendung von Darvadstrocel in den ECCO-Guidelines mit dem höchsten Evidenzlevel (EL 2) unter allen dort aufgelisteten Optionen bewertet (5).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Perianale Crohn-Fisteln: Stammzelltherapie Darvadstrocel bietet Chance auf langfristigen Verschluss"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO