Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen

Medizin

08. Januar 2021 Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff löst in vitro neutralisierende Antikörperantwort gegen SARS-CoV-2 mit einer Mutation aus, die mit einer schnellen Übertragung assoziiert wird

Pfizer und BioNTech gaben heute Ergebnisse einer in vitro-Studie bekannt, die zeigen, dass Personen, die den Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff erhalten haben, Antikörper gebildet haben, die SARS-CoV-2 mit einer Schlüsselmutation effizient neutralisieren. Diese Mutation wurde auch in 2 hochinfektiösen Virusvarianten nachgewiesen. Die Studie wurde von Pfizer und der University of Texas Medical Branch (UTMB) durchgeführt.
Anzeige:
Xelevia
 
Die Ergebnisse wurden auf dem Preprint-Server bioRxiv veröffentlicht und sind hier verfügbar.
 
SARS-CoV-2-Varianten mit höherer Ansteckungsrate wurden zunächst im Vereinigten Königreich und in Südafrika nachgewiesen. Diese Varianten haben eine Reihe von Mutationen in ihrem Spike- oder S-Glykoprotein, die einer der Hauptangriffspunkte für neutralisierende Antikörper gegen das Virus sind. Auch wenn sich die beiden schnell verbreitenden Virusvarianten unterscheiden, haben sie beide die N501Y-Mutation gemein. Die Mutation befindet sich in der Rezeptorbindungsdomäne des Spikeproteins und führt zu einer engeren Bindung des Spikeproteins an seinen Rezeptor. Viren mit dieser Mutation wiesen in Mäusen höhere Infektionsraten auf (1).
 
Um zu untersuchen, ob Seren von Personen, die den Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff erhalten haben, SARS-CoV-2 mit der N501Y-Mutation neutralisieren können, wurde ein Virus mit dieser Mutation im Labor der UTMB generiert. Die Seren von 20 Teilnehmern der bereits veröffentlichten Phase-III-Studie neutralisierten das Virus mit der Mutation im gleichen Ausmaß wie das Virus ohne die Mutation.
 
Das in diesem Experiment getestete Virus enthält nicht das komplette Spektrum der Spike-Mutationen, die in den hochinfektiösen Virusstämmen im Vereinigten Königreich und in Südafrika nachgewiesen wurden. Trotzdem ist die Neutralisierung der N501Y-Mutante in Seren von geimpften Personen konsistent mit der bereits bestätigten Neutralisierung eines Panels mit 15 Pseudoviren, die Spike-Proteine mit anderen Mutationen enthalten, die in verbreiteten SARS-CoV-2-Stämmen identifiziert wurden. Dies deutet darauf hin, dass die N501Y-Mutation, die in den neu aufgetretenen Virusvarianten im Vereinigten Königreich und in Südafrika vorkommt, keine Resistenz gegenüber dem Pfizer-BioNTech Impfstoff und den vom ihm ausgelösten Immunantworten verursacht.

Quelle: Biontech / Pfizer

Literatur:

(1) Gu H, Chen Q, Yang G, et al. Adaptation of SARS-CoV-2 in BALB/c mice for testing vaccine efficacy. Science 2020;369:1603-7.
 


Anzeige:
Adakveo
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff löst in vitro neutralisierende Antikörperantwort gegen SARS-CoV-2 mit einer Mutation aus, die mit einer schnellen Übertragung assoziiert wird"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoffkandidat JNJ-78436735 zur 1x-Gabe: Interimsdaten der Phase 1/2a
  • COVID-19-Impfstoffkandidat JNJ-78436735 zur 1x-Gabe: Interimsdaten der Phase 1/2a