Sonntag, 26. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Atozet
Atozet
 
Medizin

Preisträger zur rheumatologischen Forschung für Arbeiten zu Schmerz und neuen Behandlungsansätzen bei der JIA

Zwei Projekte zur rheumatoiden Arthritis (RA) und ein Projekt zur juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) erhielten im Rahmen des DGRh-Kongresses in Bremen den Pfizer Forschungsförderpreis. Die mit jeweils 60.000 Euro dotierten Förderpreise gingen an die Teams um Dr. med. Anna-Maria Liphardt, Erlangen, Dr. med. Thomas Neumann, Jena, sowie Prof. Dr. med. Kirsten Minden, Berlin, und Prof. Dr. med. Gerd Horneff, St. Augustin. Im Fokus der Forschungsvorhaben stehen Ansätze zur Bekämpfung des rheumatischen Schmerzes und neue Therapiekonzepte, welche die Versorgungssituation der JIA verbessern sollen. Die Preisträger wurden von einer internationalen und unabhängigen Expertenkommission nominiert.

Anzeige:
Clexane
Clexane
 

Als Sportwissenschaftlerin interessiert sich Dr. med. Anna-Maria Liphardt, Erlangen, insbesondere für die positiven Effekte körperlicher Bewegung auf den Krankheitsverlauf der RA. An ihren Untersuchungen werden jeweils 25 Studienteilnehmer mit präklinischer und unbehandelter Arthritis sowie etablierter RA unter anti-TNF-α-Therapie teilnehmen. Da momentan lediglich retrospektive Fragebögen zum Einsatz kommen, können die Untersuchungen von Liphardt und Kollegen dazu beitragen, therapiebegleitende Sportprogramme zu erstellen, die sich günstig auf den Verlauf der RA auswirken. Die aktive RA ist für die Patienten mit einer übermäßigen Schmerzempfindlichkeit bei Bewegung der entzündeten Gelenke (mechanische Hyperalgesie) verbunden. Experimentelle Studien, aber auch Behandlungsresultate bei Patienten zeigten, dass die Neutralisation von TNF-α durch Etanercept oder Infliximab die mechanische Hyperalgesie positiv beeinflusst, noch bevor der Entzündungsprozess abgeschwächt wird. Die Gruppe um Dr. med. Thomas Neumann, Jena, möchte den Zusammenhang zwischen TNF-α-Inhibition und der Schmerzausprägung tiefergehend untersuchen. Dazu werden die subjektive Schmerzbeurteilung durch den Patienten und objektive Nachweise, wie der somatosensorische Test und Serummarker, zueinander in Bezug gesetzt. Nicht zuletzt dient die Studie der Suche nach einem unabhängigen Parameter, der sich mit Änderungen in der Schmerzwahrnehmung in Verbindung setzen lässt.

Forschungsprojekt zur juvenilen idiopathischen Arthritis

Mit dem Treat-to-Target-Projekt bei JIA-Patienten wollen Prof. Dr. med. Gerd Horneff, St. Augustin, und Prof. Dr. med. Kirsten Minden, Berlin, nachweisen, dass sich durch eine Standardisierung der Behandlung mit früher Intervention, die sich an der Messung standardisierter Responsekriterien orientiert und prognostische Faktoren einbezieht, ein besseres Therapiemanagement der JIA erreichen lässt. Als Hypothese wurde formuliert, dass dieses neue geführte Konzept der Routineversorgung bei der JIA überlegen ist und die Patienten nach zwölf Monaten eine Remission erreichen. Das Forschungsprojekt wird als prospektive, multizentrische, nicht-interventionelle Beobachtungsstudie durchgeführt. Haupteinschlusskriterien sind ein Alter von 2 - 17 Jahren, frühes Erkrankungsstadium sowie das Vorliegen einer JIA nach den ILAR-Klassifikationskriterien, einschließlich der folgenden JIA Subtypen: Rheumafaktor-positive Polyarthritis, Rheumafaktor-negative Polyarthritis und erweiterte Oligoarthritis.

Die Preisträger
- Dr. med. Anna-Maria Liphardt, Med. Klinik 3, Rheumatologie, Univ.-Klinik Erlangen
Titel des Projekts: "Effects of physical activity level on biomarker of cartilage metabolism and volumetric bone density in ACPA-positive individuals without signs of arthritis compared to patients with established RA"
- Dr. med. Thomas Neumann, Med. Klinik 3, Rheumatologie, Univ.-Klinik Jena
Titel des Projekts: "Early impact of TNF inhibition on clinical pain scores and on quantitative sensory testing (QST) in patients with active rheumatoid arthritis"
- Prof. Dr. med. Gerd Horneff, Asklepios-Klinik, St. Augustin, Prof. Dr. med. Kirsten Minden, Kinderklinik, Univ.-Medizin Charité, Berlin
Titel des Projekts: "Treat to target in polyarticular juvenile idiopathic arthritis"

Quelle: Pfizer



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Preisträger zur rheumatologischen Forschung für Arbeiten zu Schmerz und neuen Behandlungsansätzen bei der JIA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.