Montag, 5. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Reizdarmsyndrom: Finanzspritze für ein Stiefkind der medizinischen Forschung

Die Erforschung des Reizdarmsyndroms steht noch am Anfang, nur wenig ist bekannt über Ursachen, Auslöser oder die Zusammenhänge einzelner Symptome und möglicher Genveränderungen. Große internationale Studien gibt es bisher nicht. Diesem Defizit nimmt sich ein internationales Projekt der niederländischen und der deutschen Fachgesellschaft für Gastroenterologie unter Federführung zweier Wissenschaftler aus Heidelberg und Maastricht an, das nun mit dem UEG LINK Award der Dachorganisation "United European Gastroenterology" (UEG) ausgezeichnet worden ist.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reizdarmsyndrom: Finanzspritze für ein Stiefkind der medizinischen Forschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.