Sonntag, 27. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand

Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand
presse@thieme.de
In bisher veröffentlichten Studien aus Europa und den USA berichten gut zwei Drittel der SARS-CoV-2-Infizierten über eine Riech- und Schmeckminderung. Dabei treten die Symptome zu einem frühen Stadium der Erkrankung sehr plötzlich auf und klingen rasch wieder ab. Mediziner der Universitätsklinik Köln haben in der Fachzeitschrift „Laryngo-Rhino-Otologie“ die aktuell zur Verfügung stehenden Forschungsergebnisse zusammengetragen. Dabei fußen die Erkenntnisse meist auf Befragungen der Betroffenen. Validierte Riechtests seien die Ausnahme und objektive Untersuchungen mit elektrophysiologischen Verfahren fänden sich bislang in der COVID-19-Literatur noch nicht, so die Experten. Beides sei jedoch dringend notwendig, um den zeitlichen Verlauf und die genaue Ursache der Funktionsstörung zu verstehen.
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.