Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Elebrato
Elebrato
 
Medizin

Schaufenster-Krankheit: Jeder Fünfte über 65 Jahre ist betroffen/ Gefäßtag am 12. Oktober in Jena

Immer wieder müssen Betroffene stehen bleiben und eine Pause beim Laufen einlegen, weil die Waden schmerzen. Wer an der Schaufenster-Krankheit leidet, ist damit nicht allein. Rund 15% der 65-Jährigen haben Einengungen der Arterien in den Beinen durch Verkalkung, was zu einer schlechteren Durchblutung und zu Schmerzen führt. "Doch nur etwa ein Drittel der Betroffenen sucht deswegen einen Arzt auf", sagt Dr. Stefan Ludewig vom Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Anzeige:
Prevenar
Prevenar

Gefäßerkrankungen wie diese stehen beim Gefäßtag am 12. Oktober im UKJ im Mittelpunkt. Von 10 bis 15 Uhr werden UKJ-Experten aus verschiedenen Fachgebieten bereitstehen, um alle Fragen der Besucher zu beantworten. Beispielsweise, worin die Ursachen der peripheren arteriellen Verschluss-Krankheit (pAVK) liegen. Auch wie diese Verengungen erkannt und behandelt werden können, werden die Experten anschaulich machen. "Wir sind froh, dass wir diese Erkrankungen mit den Möglichkeiten der Vorsorge sowie den unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten an diesem Aktionstag umfassend darstellen können, indem wir Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten einbeziehen", so Organisator Dr. Ludewig.
 
In den Seminarräumen am Klinikum in Lobeda demonstrieren die Mediziner unter anderem, wie eine erweiterte Bauchschlagader (Aortenaneurysma) oder verengte Halsschlagader - eine häufige Ursache für Schlaganfall - mit Hilfe von Ultraschall untersucht wird. Besucher können sich aufs Laufband wagen oder eine ABI-Messung (Blutdruckmessung der Beine) vornehmen lassen. Aus dieser einfachen Untersuchung können die Ärzte ablesen, ob es Hinweise für  eine arterielle Verschluss-Krankheit gibt. Eine Diätassistentin des Universitätsklinikums berät zum Thema gesunde Ernährung, einem zentralen Punkt der Gefäßpflege. Die Küche des Klinikums zeigt mit ihrem Catering, dass cholesterinarme Kost jenseits der Bratwurst schmackhaft sein kann. An verschiedenen Ständen können zudem Materialien der Gefäßmedizin, wie Stents oder Bypässe, genau unter die Lupe genommen und angefasst werden. Jeweils um 11 und um 14 Uhr beginnen im Hörsaal spannende, für jedermann verständliche Kurzvorträge. Die Veranstaltung am Universitätsklinikum Jena ist Teil des neunten Gefäßtages der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG), der bundesweit am 12. Oktober stattfindet.
 
Programm:
10 - 15 Uhr
- Ultraschall-Demonstration
- Laufband und ABI-Messung
- Ernährungsberatung
- Gefäßsportberatung
- Experten-Gespräche
- Info-Stände mit Materialien (Stents, Bypässe, etc.)
- Führungen Hybrid-OP
- Getränke und Snacks - cholesterinbewusst und lecker
 
Vortragsblöcke:
Beginn 11 und 14 Uhr
"Gehsport - Stent - Laser - Bypass: Wie wir heute die Schaufenster-Krankheit behandeln können"
Prof. Ulf Teichgräber, Diagnostische und Interventionelle Radiologie
 
"Diabetes und "offene Beine" - moderne Durchblutungsförderung am Unterschenkel"
Dr. Stefan Betge, Innere Medizin
 
"Aortenaneurysma - Sreening und Stentgraft retten Leben"
Dr. Stefan Ludewig, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
 
"Schlaganfall: Kann ich vorbeugen? Muss man operieren?"
Dr. Albrecht Günther, Neurologie

Quelle: Universitätsklinikum Jena


Anzeige:
Point It
Point It
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schaufenster-Krankheit: Jeder Fünfte über 65 Jahre ist betroffen/ Gefäßtag am 12. Oktober in Jena"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.