Samstag, 1. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Schlüsselloch-Operation nicht immer besser: Kleine Schnitte für Blinddarm und Gallenblase, großer Schnitt bei Magenkrebs

Die sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie entwickelt immer feinere technische Zugangswege ins Körperinnere. Doch nicht immer ist die Variante mit kleinstmöglichen Schnitten besser als ein offener Eingriff mit einer längeren Narbe. So überwiegen die Vorteile des offenen Zugangs etwa bei Magen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs, während ein minimalinvasiver Zugang bei Blinddarm- und Gallenblase sinnvoller ist. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen OP-Techniken und worauf Patienten bei der Entscheidungsfindung achten sollten, erläutern Experten auf der Pressekonferenz im Rahmen der Tagung „Viszeralmedizin 2012“ am 20. September 2012 in Hamburg.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlüsselloch-Operation nicht immer besser: Kleine Schnitte für Blinddarm und Gallenblase, großer Schnitt bei Magenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.